Kategorienarchiv: Meine Texte und Bilder

Texte aus meiner Feder

Narada Bhakti Sutra 58-73 “über die Formen der höchsten Liebe”

Die höchste Liebe ist, wie bereits in den vorangegangenen Versen asführlich erläutert, nicht zu beschreiben. Jedoch ist es gut wenn man ein umfassendes Verständnis dessen bekommt um “als Gott in Gott zu leben”. Diese höchste Liebe ist die Erfahrung der Einheit allen Seins wo man durch die reine Liebe mit allem verschmilzt und erkennt das …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/narada-bhakti-sutra-58-73-ueber-die-formen-der-hoechsten-liebe/

Was ist Advaita Vedanta? Ein Einführungstext.

“Advaita Vedanta” bedeutet wörtlich “die Vollendung des Wissens durch Nicht-Zweiheit” oder auch “das Ungeteilte am Ende der Veden” und es ist die Lehre die sich auf die Upanishaden begründet und unmittelbar die Wahrheit über das Selbst beschreibt. Es ist keine Philosophie im Sinne einer Sichtweise oder einer theoretischen Idee wie man die Welt beschreiben kann, …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/was-ist-advaita-vedanta/

Tantra, Bhakti& Vedanta – kaum zu trennen

Indische Spiritualität übt seit Mitte des 19.Jahrhunderts eine große Faszination auf den westlichen Denker aus, da es eine gänzlich andere Herangehensweise an die Wahrheit als das westliche Denken hat. Seit die großen Indologen wie Paul Deussen und Max Müller die heiligen Texte Indiens zugänglich gemacht haben, werden die Aussagen über die Wirklichkeit vom Westen aufgesogen. …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/tantra-bhakti-vedanta-kaum-zu-trennen/

Vorurteile und Mythen rund um die Meditation und das Meditieren

Durga Ma

In den letzten Jahren ist die Erforschen der Meditation glücklicher Weise immer mehr in den Fokus der Wissenschaft gerückt, es haben sich verschiedenste Disziplinen mit dem Thema befasst und es wurde in vielen Studien belegt was vorher schon klar war: Meditation funktioniert und verhilft letztlich jedem zu mehr Lebensqualität. Menschen die regelmäßig meditieren sind nicht …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/vorurteile-meditation-meditieren/

9 Topverse aus Aparoksha Anubhuti des Shankara

“Aparoksha Anubhuti” bedeutet wörtlich “die direkte Verwirklichung des Selbst” und es ist einer der wichtigsten Texte von Adi Shankaracharya, dem großen Reformator des Hinduismus und Begründer des Advaita Vedanta. Die 144 Verse des Aparoksha Anubhuti gelten als ideale Einführung in die Lehren des Advaita Vedanta. Weitere bedeutende Werke des Shankara sind zB Viveka Chudamani, Tattwa …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/9-topverse-aus-aparoksha-anubhuti-des-shankara/

Narada Bhakti Sutra 51-57 “Höchste Liebe und der Weg”

Kirche in der Normandie

Der Weise Narada Muni formuliert in seinem Narada Bhakti Sutra den Weg des Bhakti Yoga und findet schöne Worte um zu verdeutlichen worum es geht. Bhakti Yoga ist eine der wesentlichen Bestandteile des Hinduismus und ein Essentieller Pfad des spirituellen Weges. Das Ziel des Bhakti Yoga ist die reine und höchste Liebe zu Gott zu …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/narada-bhakti-sutra-51-57-hoechste-liebe-und-der-weg/

Karma Yoga – Gott als Faktor zwischen Ursache und Handlung

Der Weg oder die Praxis des Karma Yoga ist wohl der meist mißverstandene Yoga Zweig und daher auch eine häufig vernachlässigte Ebene des integralen Yoga. Daher möchte ich an dieser Stelle die Idee hinter dem Karma Yoga etwas genauer erläutern und somit die Bedeutung für diese Praxis im Alltag unterstreichen. Ich hoffe meine Intention hinter …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/karma-yoga-gott-als-faktor-zwischen-ursache-und-handlung/

Jivanmukta Gita des Dattatreya – Advaita Text

Die Jivanmukta Gita ist ein sehr kompakter Advaita Text  der von Dattatreya verfasst wurde. Das Thema der Jivanmukta Gita ist die Natur des wahren Selbst und es wird in den 24 Versen ein tiefes Verständnis dieser höchsten Erkenntnis beschrieben. “Jivanmukta” setzt sich aus zwei Worten zusammen, der “Jiva” ist der Individuelle verkörperte Mensch der mit …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/jivanmukta-gita-des-dattatreya-der-gesang-des-zu-lebzeiten-befreiten/

7 Topverse der Bhagavad Gita über Meditation

Die Bhagavad Gita befasst sich mit verschiedensten Praktiken und Sichtweisen rund um Spiritualität. Vorwiegend werden die drei Yogawege Karma-, Bhakti- und Jnana- Yoga erläutert und mit vielen praktischen Hinweisen alltagsnah vermittelt. Die Meditation ist ein zentrales Thema in allen Yoga Wegen und auch generell im Hinduismus sowie ebenfalls bei den meisten anderen spirituellen Pfaden. An …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/7-topverse-der-bhagavad-gita-ueber-meditation/

Ashtavakra Gita- einige Ausgewählte Verse

Ashtavakra

“Wie kann Wissen erlangt werden? Wie kann Befreiung erreicht werden? Wie kann Entsagung geschehen?” Der König Janaka stellte dem Weisen Ashtavakra die große Frage nach dem Sinn des Seins, aus dem daraus entehenden Dialog ist die Ashtavakra Gita formuliert. Die Ashtavakra Gita (aṣṭāvakragītā) wurde vermutlich im 4.Jhd.n.Chr. verfasst und es ist ein grundlegender Text des …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/ausgewaehlte-verse-des-ashtavakra-gita/

Narada Bhakti Sutra Verse 43-50 über die richtigen Kontakte

Ein weiterer Abschnitt dieses grundlegenden Werkes über das Bhakti Yoga, einem der Grundlegenden Wege zur Verwirklichung im Hinduismus. Im zuletzt bearbeiteten Abschnitt des Narada Bhakti Sutra ging es dem Autor konkret darum wie man Bhakti in sich kultivieren kann, also wie man ich in der Liebe zu Gott dauerhaft verankert. Er beschreibt in den folgenden …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/narada-bhakti-sutra-verse-43-50-ueber-die-richtigen-kontakte/

Kommentare zur Mandukya Upanishade.

Die Upanishaden bilden den letzten Teil der Veden, diese 3-50oo Jahre alten Texte bilden den ursprung des Hinduismus und die Quelle des Yoga. Die Mandukya Upanishade ist mit ihren 12 Versen die kürzeste aller Upanishaden, sie zählt aber zu den 12 wichtigsten aller Texte aus dem letzten Abschnitt der Veden. In diesen 12 Versen wird …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/narada-mandukya-karika-kommentare-zur-mandukya-upanishade/

Vedanta Schulen- von den Upanishaden bis Heute

Vedanta ist die uralte Weisheitslehre die auf den Upanishaden basiert und den Sucher durch Erkenntnis bzw. Wissen zu sich selbst und damit zur Befreiung führt. Heute ist das Advaita Vedanta am weitesten verbreitet, es gibt jedoch noch viele weitere Formen die sich im laufe der Zeit herausgebildet haben. Die Upanishaden sind der letzte von 4 …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/vedanta-schulen-von-den-upanishaden-bis-heute/

Bhagavad Gita Essenz – 7 Topverse über Atman, das Selbst

Viele der großen deutschen Dichter und Denker der letzten 200 Jahre waren inspiriert von den uralten Lehren der Bhagavad Gita. Tatsächlich kann man viele Parallelen zwischen den Grundlagen des Hinduismus im allgemeinen und dem Advaita Vedanta im besonderen zu den Aussagen vieler Denker und Dichter ziehen. Goethe, Schopenhauer, Nietzsche, Hegel und andere waren sehr inspiriert …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/bhagavad-gita-essenz-7-topverse-ueber-das-selbst-atman/

Klassische Zusammenfassung der Bhagavad Gita

“Das Buch, das mich in meinem ganzen Leben am meisten erleuchtet hat.” Johann Wolfgang von Goethe Die Bhagavad Gita ist mit ihren 700 Versen ein recht umfassendes Werk, sie gilt als wichtigster Text des Hinduismus und auch als am weitesten verbreitete Schrift aus Indien. Die Bhagavad Gita ist kein Lesebuch welches man einfach mal durch …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/klassische-quintessenz-der-bhagavad-gita/

der Gott der Bibel im Licht des Advaita Vedanta

Sicherlich gibt es keinen schwierigeren Begriff als “Gott”. Seit dieses Konzept kursiert, gibt es immer wieder erbitterte philosophische Diskussionen und Krige über die Definition des Wortes, weil die Menschen damit sehr unterschiedliches verbinden. Zwar soll das Konzept “Gott” helfen das Leben im Einklang zu leben, aber es führt leider allzuoft zu Trennung und Schmerz. Das …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/der-gott-der-bibel-im-licht-des-advaita-vedanta-2/

Das Gayatri Mantra. Vortrag und mehr…

Das heilige Gayatri Mantra gilt als wichtigstes Mantra aus der vedischen Überlieferung und es ist eines der besonders machtvollen “Moksha Mantras” mit der Fähigkeit den Suchenden zur Befreiung aus dem ewigen Kreislauf der Wiedergeburten zu führen. Seit Urzeiten wurde das Gayatri Mantra in der Überlieferung des Hinduismus und Yoga von Generation zu Generation nur im …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/gayatri-mantra-hinduismus/

Bhagavad Gita Essenz – 7 Topverse über Gott und das Göttliche

  Die Bhagavad Gita ist der wichtigste Text des Hinduismus und auch das am weitesten verbreitete Buch aus Indien. Es enthält die Quintessenz der Lehren des alten Indiens und ist das Standartwerk zum Studium des Hinduismus und der Hintergründe des Yoga. Die Bhagavad Gita ist das am dritt häufigsten verbreitete Buch der Welt, nach dem …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/bhagavad-gita-essenz-7-topverse-ueber-gott-und-das-goettliche/

Die Hatha Yoga Pradipika des Swatmarama – einige Hintergründe

Nach einer Einführung kommen unten zwei Vorträge zum Thema. Yoga ist Uralt und die Quellen liegen im dunkeln, man kann heute leider nicht mehr so genau sagen wie es entstanden ist. Mit dem Begriff “Yoga” ist vieles gemeint, das Wort bedeutet zunächst „Verbindung, Vereinigung, Verschmelzung” im weitesten Sionne dann auch “Einheit, Integration oder Einswerdung”. Es …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/hatha-yoga-pradipika-swatmarama/

Narada Bhakti Sutra 34-42 “Wie man Bhakti kultiviert”

In den Versen 34-42 des Narada Bhakti Sutra gibt der Rishi Narada Muni konkrete Vorschläge, wie man dieses Bhakti, diese umfassende Liebe von der er zuvor gesprochen hat, leben kann. Wenn wir auf dem Weg des Bhakti unser Herz für Gott öffnen wollen, müssen wir wissen wie wir das konkret tuen können, nur allein der …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/narada-bhakti-sutra-34-42-wie-man-bhakti-kultiviert/

Vor 45 Jahren: Die Beatles in Rishikesh – Indien

Maharishi Mahesh Yogi

  Beatles in Rishikesh – wichtiger Moment für die Yoga Geschichte! Im Februar 1968 war die Karriere der Beatles auf einem zuvor ungeahnten Höhepunkt, die Jugend der Welt lag den “Fab Four” quasi zu Füssen und der Erfolg stieg ihnen langsam zu Kopfe. Durch etliche Drogenerfahrungen und der unglaublichen Energie bei ihren Konzerten öffneten sie …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/beatles-in-rishikesh-indien/

Hinduismus – Grundlegendes über die große Weltreligion

Der Hinduismus definiert sich heute gerne als “Vielheit in der Einheit” und es bestehen ihm gegenüber viele Vorurteile. In diesem Artikel möchte ich gerne einige grundlegende Konzepte des Hinduismus vorstellen, da diese Religion auf mich eine große Faszination ausübt und ich mich seit vielen Jahren damit befasse. Ich möchte dazu die wichtigsten Begriffe und Konzepte …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/hinduismus-grundlegendes-ueber-die-grosse-weltreligion/

Patanjali Yoga Sutra. Sadhana Pada – das zweite Kapitel

Hier eine Übersicht zu allen 55 Versen des 2. Kapitels – Sadhana Pada des Patanjali Yoga Sutra. Zu jedem Vers gibt es hier 2 alternative Übersetzungen weil jeder Vers sehr verschieden interpretiert werden kann, ich hoffe damit der Intention von Patanjali zu nähern. Ich habe bei den Kommentaren versucht, verschiedene Sichtweisen darzustellen und mich dabei …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/patanjali-yoga-sutras-sadhana-pada-das-zweite-kapitel/

Patanjali Yoga Sutra. 3.1-3 Dharana, Dhyana, Samadhi

Das 3. Kapitel von Patanjalis Yoga Sutra beginnt mit den Gliedern 6, 7 und 8 des achtgliedrigen Pfades der “Ashtanga” genannt wird. Diese drei Stufen der Versenkung werden auch als Samyama bezeichnet und bilden die Basis der weiteren Ausführungen des Kapitels. Das dritte Kapitel heißt “Vibhuti Pada”, Vibhuti ist wörtlich zum einen die heilige Asche, …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/yoga-sutras-3-1-3-dharana-dhyana-samadhi/

Patanjali Yoga Sutra. 2.54-55 Pratyahara – die Sinne umkehren

Ganz am Ende des 2. Kapitels des Yoga Sutra erläutert Patanjali das Pratyahara, welches meist als “nach Innen ziehen der Sinne” übersetzt wird. Interessant ist hier, dass Patanjali die Erläuterungen des Achtgliedrigen Weges (Ashtanga) auf zwei Kapitel ausdehnt und in der Mitte teilt. Aus diesem Grund nehmen manche Wissenschaftler an, dass das Ashtanga erst später …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/yoga-sutras-2-54-55-pratyahara-die-sinne-umkehren/

Narada Bhakti Sutra. 25.-33. “Bhakti ist den anderen Wegen überlegen.”

In diesen Versen des Narada Bhakti Sutra geht es Narada um die Überlegenheit des Bhaktiweges gegenüber den anderen Wegen des Yoga, vor allem im Bezug auf das Jnanayoga/ Vedanta. Die Philosophen streiten sich seit urzeiten darüber welcher Weg wohl der bessere sei, die Hingabe gegenüber Gott (Bhakti) oder die Erkenntnis der Göttlichen Natur (Jnana). Ich …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/narada-bhakti-sutra-25-33-bhaktimarga-ist-den-anderen-wegen-ueberlegen/

Patanjali Yoga Sutra. 2.49-53 Pranayama – die 4.Stufe des Ashtanga

Schrittweise arbeite ich nach wie vor daran die 196 Verse des Patanjali Yoga Sutra in ausführlicher Weise zu bearbeiten und biete neben der Bedeutung der einzelnen Worte aus dem Sanskrit auch verschiedene mögliche Übersetzungen an, die natürlich auch verschiedene Interpretationen zulassen. Am Ende des 2. Kapitels “Sadhana Pada” des Yoga Sutra beschreibt der Weise Patanjali …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/yoga-sutras-2-49-53-pranayama-die-4-stufe-des-ashtanga/

Patanjali Yoga Sutra. Samadhi Pada – das erste Kapitel

Hier eine Übersicht zu allen 51 Versen des Samadhi Pada des Patanjali Yoga Sutra. Zu jedem Vers gibt es hier 2 alternative Übersetzungen die jeweils eine unterschiedliche Interpretation zulassen. Bei den Kommentaren habe ich versucht verschiedene Sichtweisen darzustellen, und mich nicht zu weit von Patanjali und seinem original Text zu entfernen. Wenn du auf einen …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/patanjali-yoga-sutras-samadhi-pada-das-erste-kapitel/

Yoga Meisterinnen und Heilige Frauen im alten Indien

Arundhati und Vasishta

Schon seit längerer Zeit versuche ich mehr über die Rolle der Frauen im alten Indien, im Hinduismus und im Besonderen bei der Entstehung des Yoga herauszufinden. Es ist sehr auffällig, dass die Indische Geschichte sowie die Wurzel des Yoga sehr dominiert zu sein scheint von Männern. Aus meiner Sicht passt das kaum zu dem heute …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/yogameisterinnen-heilige-frauen-rishikas/

Narada Bhakti Sutra. 15.-24. “Beispiele für Bhakti.”

Das Narada Bhakti Sutra ist der ideale Text um Bhakti Yoga als universelle Methode zur Gottverwirklichung zu verstehen und es ist ein Leitfaden zur Praxis. Es kommt zwar aus dem Hinduismus aber die Lektüre dieses Textes macht deutlich, dass es um einen Weg der puren Liebe zu Gott und seiner Schöpfung geht. Im den Versen …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/narada-bhakti-sutra-15-24/

Shankaras Dakshinamurti Stotram in deutscher Übersetzung

Adi Shankaracharya alias Shankara hat viele Bücher verfasst und wichtige klassische Texte kommentiert, außerdem hat er auch einige Hymnen geschrieben. Er gilt als der große Reformator des Hinduismus der in seinem kurzen Leben vieles bewirkt hat. Das Dakshinamurti Stotram ist eine Hymne, welche an eine besondere Form von Shiva gerichtet ist -der Form des spirituellen Lehrers, der …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/shankaras-dakshinamurti-stotram-in-deutscher-uebersetzung/

Narada Bhakti Sutra. 7.-14. “Wichtigkeit der Hingabe.”

  Als langfristiges Projekt bin ich dabei die 84 Verse des Narada Bhakti Sutra schrittweise zu kommentieren, den kompletten von mir neu übersetzten Text habe ich dazu in eingeteilt in 9 Abschnitte. Naradas Verse bauen sehr logisch aufeinander auf und es macht viel Sinn den Text als ganzes zu lesen und jeden einzelnen Vers dabei …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/narada-bhakti-sutra-7-14-wichtigkeit-der-hingabe/

Guru- der spirituelle Lehrer

“Wer Yoga übt braucht einen Guru!” Yogabija Das Wort “Guru” kommt aus dem Sanskrit und bedeutet als adjektiv wörtlich “Schwer, Gewichtig” im Sinne von “Schwer durch Wissen”, Guru wird oft Sinngemäß übersetzt mit “der die Dunkelheit vertreibt” und meint einen spirituellen Lehrer oder Meister. Yoga ist eine Einweihungstradition, es braucht also einen Guru Das Yoga …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/der-guru/

Narada Bhakti Sutra. 1.-6. “Definition des Bhakti.”

Der Weise Narada Muni erläutert in seinen 84 Aphorismen, dem Narada Bhakti Sutra die Essenz des Bhakti Yoga in Theorie und Praxis. Dieses Werk gilt als eine der wichtigsten Texte des Bhakti Yoga, Bhakti ist eine der großen Wege im Hinduismus. Ich habe ja bereits eine zeitgemäße Übersetzung dieses Grundlagenwerkes erstellt und möchte nun an …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/narada-bhakti-sutra-1-6/

Erleuchtung, Befreiung und Erwachen. Ein Klärungsversuch…

Der Begriff “Erleuchtung” kommt aus dem europäischen Raum und hat kein direktes aquivalent in den östlichen Traditionen, daher ist dieser Begriff im Bezug auf das Yoga sehr unscharf und auch irreführend. Im Yoga und in anderen spirituellen Traditionen gibt es das Ziel, über das Alltagsbewusstsein hinaus zu gehen und eine besonders tiefe Erfahrung bzw. hohe …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/erleuchtung-befreiung-und-erwachen-ein-klaerungsversuch/

Nath Yogis – Ursprung des Kundalini und Hatha Yoga

Die Geschichte der Nath Yogis ist im Westen nicht sehr bekannt, obwohl diese ein entscheidendes Puzzlestück in der Entstehungsgeschichte des modernen Yoga bedeutet. Das Yoga wie es heute bekannt und verbreitet ist hat sich aus unterschiedlichen Wurzeln heraus entwickelt und es ist unklar woher es letztendlich kommt, so wie der ursprung des Hinduismus allgemein im …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/nath-kundalini-hatha-yoga-gorakh-adinath/

Die vedischen Götter – Devatas im alten Indien, Ursprünge des Hinduismus

Im Indischen Pantheon bzw. im Hinduismus gibt es unzählig viele Götter und Göttinen, diese stellen einerseits Wesenheiten dar, andererseits sind es Formen des einen Gottes bzw. des einen Göttlichen Prinzips. In der heutigen Zeit sind ganz bestimmte Götter und Göttinen populär, wie zB Shiva, Vishnu, Krishna, Durga, Saraswati, Hanuman, Ganesha, Laxmi, Kali und viele mehr, …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/die-vedischen-goetter-und-devatas-im-alten-indien/

7 Top Verse aus “Atma Bodha” von Shankara

  Das Atma Bodha ist eine der Texte des großen Shankara – Adi Shankaracharya, der im 8.Jhd die uralte Lehre der Befreiung durch die Erkenntnis der Nondualität ausformulierte und sie als Advaita Vedanta in Indien populär machte. Shankara hat mehrere wichtige Texte verfasst, u.a. das Tattwa Bodha und das Viveka Chudamani und ausserdem die wichtigsten …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/7-kommentiete-verse-aus-shankaras-atma-bodha/

Zeittafel der Yoga Geschichte – von Damals bis zur Gegenwart

Die Geschichte des Yoga geht zurück bis in die graue Vorzeit und sie ist ein großes Mysterium, sie ist verwoben mit den ursprüngen des Hinduismus. Es ist sehr schwer heutzutage nachzuvollziehen, wie sich das Yoga genau entwickelt hat und es ist auch unklar wodurch es etztlich Entstanden ist. Die Theorien und Überzeugungen klaffen da sehr …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/zeittafel-der-yogageschichte-von-damals-bis-zur-gegenwart/

Die Rishis – Weise und Seher als Begründer von Hinduismus und Yoga

Im Westen werden weise und bedeutsame Menschen gerne als große “Denker” bezeichnet, in Indien hingegen ist die Rede von den großen “Sehern”, die also durch Einsicht der Wahrheit zur Weisheit gekommen sind. Für die Geschichte des Yoga  und dem Ursprung des Hinduismus sind diese Meister sehr bedeutsam. Im Gegensatz zu den 4 anderen Weltreligionen ist …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/die-rishis-weise-und-seher-des-alten-indiens/

Freier Wille oder Vorherbestimmung?

“Der Mensch kann zwar tun was er will, aber er kann nicht wollen was er will.” ist sicher das bekannteste Zitat des Denkers Arthur Schopenhauer Es gibt viele Meinungen ber die große Frage: Freier Wille oder Vorherbestimmung? und auchder große Physiker Albert Einstein sagte: “An Freiheit des Menschen im philosophischen Sinne glaube ich keineswegs. Jeder …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/freier-wille-oder-vorherbestimmung/

Erfolgreich Vorträge geben

Seit einigen Jahren bin ich nun schon in der Erwachsenenbildung tätig und gebe seid dem fast täglich kurze oder lange Vorträge zu verschiedensten Themen, vor allem natürlich mit spirituellem Hintergrund. Wenn ich zurück denke an meine Anfänge als Vortragender, so war es gewiss kein leichter Start in dieses spannende Tätigkeitsfeld. Eigentlich habe ich immer gedacht, …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/erfolgreich-vortraege-geben-referieren/

Krishna, Kṛṣṇa, Govinda, Gopala, Vaasudeva, Madhava

Kṛṣṇa ist sicher neben Ganesha, Hanuman und Shiva einer der bekanntesten Aspekte des Göttlichen in der indischen Mythologie bzw. dem Pantheon des Hinduismus. Er ist vor allem durch das Bhakti Yoga verbreitet worden, dabei natürlich durch die Hare Krishna Bewegung. Die Geburt von Krishna Krishna erschien zuerst am 19.Juli 3228 v.Chr. (“Janmashtami“) in Mathura bei …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/krishna-govinda-gopala-vaasudeva-madhava/

dunkle& schreckliche Mutter Göttin Kali -eigentlich ganz lieb

Jeder kennt sicher die Bilder der indischen Göttin Kali / Kālī, die mit ihrem schrecklichen Aussehen abstossend wirkt und zunächst mal höchst befremdlich ist. Der Hinduismus kennt viele solcher Bilder die für uns westler sehr ungewöhnlich sind: Die Zunge rausgestreckt hält sie Waffen und einen abgeschlagenen Kopf in der Hand, tanzt auf einem Leichnahm und …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/maha-kali-kalima-mahakali-kalika-shakti-devi/

Bhagavad Gita Essenz – 7 Topverse über die Gunas

Derzeit arbeite ich an einer Serie über die gloreiche Bhagavad Gita und möchte jeweils sieben Verse dieses heiligen Textes des Hinduismus zu bestimmten Themenschwerpunkten vorstellen. In der Bhagavad Gita stellt Krishna seinem Schüler Arjuna von verschiedenen Standpunkten die Grundlagen der spirituellen Weltsicht dar. Eine wichtige Lehre der Bhagavad Gita ist das Konzept der drei Gunas, …

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/bhagavad-gita-essenz-7-topverse-uber-die-gunas/

Ältere Beiträge «