Glücklich Sein: eine Anleitung

Glücklich Sein & Werden 2011

Diesen Text habe ich für eine Ausbildung konzipiert die ich im Sommer 2011 gegeben habe. Im Rahmen meiner Tätigkeiten als Lehrer für Yoga, Meditation und Entspannung werde ich sicher noch mehr zu diesem Thema für meine Seiten erarbeiten.

Glücklich Sein ist nicht schwer!

Die meisten Menschen erklären das Glück zum Ziel ihres Lebens. Obwohl wir heutzutage soviel Wohlstand und Luxus haben wie nie zuvor, sind die meisten Menschen in Deutschland tendenziell eher unglücklich. Dabei kann man es lernen glücklich zu sein! Die moderne Glücksforschung sowie spirituelle Traditionen sind sich darüber einig.

Durch einfaches Umdenken zusammengefasst in diesen 10 Punkten kannst du einige Veränderungen in deinem Leben einleiten, um glücklicher zu werden.

Getreu dem Motto:

Zufriedenheit ist eine Entscheidung!

1.  Übernimm Verantwortung für Dich und Dein Leben.

Verantwortung zu übernehmen bedeutet, sich nicht seinem Schicksal zu ergeben, sondern die Kontrolle über sein eigenes Leben zu haben und zielgerichtet seine Ideen und Ideale zu verwirklichen. Warte nicht darauf, dass sich alles ändert, nur Du allein bestimmst Dein Schicksal. Finde heraus was Du wirklich willst und verwirkliche es!

2. Sei von Dir selbst überzeugt, gehe gelassen Deinen Weg.

Es gibt so viele Wege zum Glück wie es Menschen gibt, entscheidend ist es, seinen eigenen Weg zu finden und sich dafür zu entscheiden ihn zu gehen. Ein gesundes Selbstbewusstsein ist entscheidend um unsere Ziele zu verwirklichen und unseren Weg zu gehen. Es ist wichtig unsere Individualität zu schätzen und unsere Meinung nach außen zu vertreten.

3.  Richte Dich beständig auf die Gegenwart aus, sei achtsam.

Spiritualität läuft letztlich darauf hinaus sich immer auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Vergangenheit und Zukunft finden nur in unserem Geist statt, die meisten Gedanken kreisen darum was war und „was sein könnte. Wenn wir uns auf den Moment ausrichten, wird jeder Augenblick zu einer wunderbaren Erfahrung der Unendlichkeit!

4.   Entwickle Dein Körperbewusstsein, bringe Deine Energie zum fließen.

Bewegung hilft dem Körper gesund und fit zu sein. Mit Hatha– Yoga kannst Du ein feines Gespür für seine Funktionen zu entwickeln. Durch das Körperbewusstsein schulst Du Deine Wahrnehmung und kannst mit Deiner Umwelt besser interagieren. Finde heraus was Dir Energie gibt, um Dich daran zu orientieren.

5.   Entwickle ein gesundes Verhältnis von Stress und Entspannung.

Stress begünstigt jeden Krankheitsverlauf, zu viel Stress ist ein großes gesellschaftliches Problem. Durch richtige Entspannung können wir zu mehr Harmonie und Wohlbefinden kommen. Allerdings braucht der Mensch auch Anforderungen und Anspannung, beides sollte sich die Waage halten.

6.   Vergebe Deinen Mitmenschen, übe Mitgefühl und Liebe.

Vielleicht das Wichtigste um glücklich zu werden ist ein funktionierendes soziales Netz. Durch Mitgefühl und einen liebevollen Umgang fördern wir ein positives Miteinander. Durch Verzeihen können wir uns von geistig belastenden Themen frei machen. Auch wenn es schwer fällt, sollten wir Vergebung üben.

7.  Entscheide Dich dafür wahrzunehmen, statt zu bewerten .

Wir stecken oft fest in unseren Denk- und Verhaltensmustern. Es heißt 90% der Gedanken sind in der Regel Wiederholungsschleifen. Um dem zu entkommen, sollten wir uns so oft wie möglich unserer selbst bewusst werden. Die einfachste Methode den Gedanken zu entkommen ist, immer wieder zu fühlen, zu spüren.

8.   Lasse los, was Du nicht bekommen kannst, und nehme an, was ist.

Unsere Wünsche und Abneigungen sind ein weiterer Schlüssel zu mehr Zufriedenheit und geistiger Ruhe. Grundsätzlich sollten wir all das loslassen, was wir unbedingt haben wollen und ebenso all das Annehmen was da ist und uns belastet. Dadurch machen wir uns Energetisch unabhängig.

9.   Erlaube Dir Fehler zu machen, aber lerne von ihnen.

Ein großes Hindernis auf dem Weg zum Glück ist unser Perfektionismus. Wir wollen es gerne allen recht machen und bloß keine Fehler machen. Aber Irren ist menschlich, durch Fehler lernen wir! Wir werden es nie allen recht machen können. Wir sollten lieb zu uns selbst sein und uns Unvollkommenheit zugestehen.

10.  Sorge für Beständigkeit im Leben und dennoch für Abwechslung im Alltag!

Wir alle benötigen Stabilität und Verlässlichkeit, um ein Gefühl von Sicherheit zu haben und das Urvertrauen in uns wachsen zu lassen. Um keine Langeweile entstehen zu lassen, sollten wir für Variationen unserer Tätigkeiten und Reize sorgen. Beide Punkte sind wichtig für uns, und sie sollten im gesunden Verhältnis zueinander stehen.

Facebook Kommentare

comments

About Narada

Ich bin als Lehrer & Ausbilder für Meditation, Yoga und Advaita Vedanta tätig und koche für Geld. Nebenbei betreibe ich diese Seiten um meinem großen spirituellen Mitteilungsbedürfnis einen weiteren Kanal zu geben. Alle Inhalte meiner Seite stehen dir kostenfrei zur Verfügung und sie dürfen unter Angabe der Quelle gerne weiter verwendet werden! Wenn du mich bei meiner Arbeit unterstützen willst, Kommentiere, Like und Teile einfach meine Beiträge... :-)