Nath Yogis – Ursprung des Kundalini und Hatha Yoga

Shiva in Matsyendrasana

Die Geschichte der Nath Yogis ist im Westen nicht sehr bekannt, obwohl diese ein entscheidendes Puzzlestück in der Entstehungsgeschichte des modernen Yoga bedeutet. Das Yoga wie es heute bekannt und verbreitet ist hat sich aus unterschiedlichen Wurzeln heraus entwickelt und es ist unklar woher es letztendlich kommt, so wie der ursprung des Hinduismus allgemein im dunkeln liegt. Sicher haben wir den Nath Yogis den hohen Stellenwert der Körper– und Energietechniken des heutigen Yoga zu verdanken, da sie Hatha und Kundalini Yoga als eigenständigen Weg definiert und propagiert haben.

Zwar weiß man, dass es für das Hatha Yoga (also die Körperliche Ebene des Yoga) mehrere uralte Quellen gibt, jedoch ist die Entwicklung nicht ganz klar. Hatha Yoga wurde wie es aussieht bereits zu vedischen Zeiten geübt, also vor über 4500 Jahren.

Hier ein kleiner Überblick zu den Quellen des Hatha Yoga:

  • Man hat in archäologischen Ausgrabungen von Mohendro Daro im Indus Tal klare Darstellungen von Körperübungen auf Siegeln gefunden.
  • In den alten Texten Indiens stehen Hinweise auf HathaYoga wie zB im Mahabharata, wo von „Tapasya“ die Rede ist, also von Askeseübungen bzw. Körperübungen.
  • In den alten Texten des Ayurveda wie zB dem Charaka Samhita von 500 v.Chr. gibt es Empfehlungen zu konkreten Körperübungen die als eine der Wurzeln des Hathayoga gelten.
  • Im 2000 Jahre alten Yoga Sutra werden durch den Autor Patanjali Körperübungen angedeutet bzw. es wird klar, dass es wichtig ist den Körper durch Übungen zu beherrschen.

Allerdings hatte das Hathayoga nie den hohen Stellenwert in der indischen Geisteswelt, wie es heute vielleicht den Eindruck macht. Schon immer waren die klassischen 4 Yogawege (Jnana, Bhakti, Raja und Karma) entscheidend und Hatha- und Kundaliniyoga wurde quasi nur zur Unterstützung geübt. Wobei man das sicher nicht pauschal sagen kann, da Indiens spirituelle Strömungen schon immer unüberschaubar und bunt waren.

Erst durch die Nath Yogis, die sich aus dem Tantra, der Avadhut-Tradition und dem Siddhanta heraus entwickelt haben, wurde die körperliche und energetische Ebene des Yoga zu einem eigenständigen Weg des Yoga, dem Hatha Yoga. Die Anhänger des Natha-Kultes haben sich zurückgezogen um machtvolle Körperübungen zu kultivieren und diese der Nachwelt zu hinterlassen. Es hat sich dann erst im letzten Jahrhundert das Hathayoga zu einer allgemein zugänglichen elaborierten Praxis entwickelt, nicht zuletzt durch den Einfluss der europäischen Gymnastikbewegung!

Entstehung des Nath Yogi Kultes

Die Nath Yogis haben einen großen Einfluss auf die Geschichte Indiens gehabt und sie haben maßgeblich geprägt, was wir heute als modernes Yoga kennen.  Das Wort „Nath“ bedeutet „Lehrer, Meister, Herr, Beschützer“ und es werden die Gurus und Linienhalter mit dem Anhängsel „nath“ am Namen bezeichnet. Die Nath Bewegung wird auch als „Nath-Sampradaya“, also als „Nath-Traditionslinie“ bezeichnet, die eine reine Einweihungs Tradition ist, also nur vom Lehrer zum Schüler weiter gegeben werden kann. Der Nath Kult ist aus dem Siddhanta bzw. dem Kashmirischen Shivaismus (einer tantischen Strömung) heraus entstanden und enthält sehr viele Untersektierungen. Siddha ist ein Name für „Vollkommener“ und es ist eine große Strömung des Hinduismus, vorwiegend aus dem Süden des Subkontinentes, die zB ein eigenes Medizinsystem enthält und auch den tibetischen Buddhismus maßgeblich beeinflusst hat.

Die Nath Yogis rufen gerne laut „Alakh Niranjan„, das ist ihr Ruf mit dem sie immer wieder gerne Gott ehren, es bedeutet in etwa: der „unerreichbare makellose“. Auch begrüßen sich die Nath Yogis gerne mit „Adesh- Adesh„, dieses Wort soll an einen brühmten Vers von Gorakhnath erinnern:

„In unserem relativen Denken unterscheiden wir zwischen Atman, Paramatman und Jiva,

die Wahrheit ist, das diese eines sindund die verwirklichung dessen nennt man Adesha.“

Hier die wichtigsten ursprünglichen Lehrer der Nath Yoga Tradition:

  • Adi Nath- Der erste Lehrer des Nath Kultes war kein geringerer als Shiva Mahadev selbst. Er hat auf bitten seiner Gemahlin Parvati ihr die Techniken des Kundalini und Hatha Yoga auf einer geheimen Insel vermittelt, damit sie es den Menschen geben konnte um sich im dunklen Zeitalter zu orientieren. Leider ist Parvati während der Ausführungen eingeschlafen, so dass sie die wesentlichen Teile nicht mitbekommen hat. Glücklicherweise hat der Fisch Lokeshwara alles mitbekommen und wurde dann von Adinath in eine menschliche Inkarnation geschickt um das Wissen weiter zu geben. Viele Nathyogis verehren ins besondere Dattatreya als Trimurti-inkarnation in seiner Funktion als Adinath.
  • Matsyendranath- Als erster menschlicher Nathmeister stellt er die Verbindung zwischen den Menschen und der Ebene der Götter dar. Matsyendranath ist die Wiedergeburt bzw. Transformation des Fisches Lokeshwara, der die Lehren des Yoga von Adinath Shiva bekommen hat. Er wird auch Vishvayogi genannt, weil seine Lehren so universell sind und er ist auch im Buddhismus einer der großen Lehrer, der sog. Mahasiddhas.
  • Goraknath– wird auch schonmal Gorakhnath oder Gonath genannt und er ist sicher neben Adi Shankaracharya einer der einflussreichsten Meister für das moderne Yoga. Er hat seinen Meister Matsyendranath in der Meisterung der Hathayoga Übungen übertroffen und gilt als größter der Nath-Meister. Gorakhnath hat viele Texte hinterlassen, so zB den verschollenen Text Hathayoga, das Gorakshasamhita, Das Yogabija und vor allem das Siddha Siddhanta Paddhati. In ganz Indien gibt es Orten an denen er gewesen sein soll, der Legende nach soll er durch Hathayoga den Tod überwunden haben.

Nach diesen drei ursprünglichen Lehrern teilt sich die Nath-Sampradaya (Traditionslinie) in unzählige Sektierungen die sich jedoch alle auf die ersten drei Lehrer beziehen. Es gibt zB die Tradition der „Navnaths“, die sich auf 9 große Nathyogis als inkarnationen der neun Narayans, der Helfer von Vishnu, beziehen.

Weitere berühmte Nath Yoga Lehrer waren beispielsweise:

  • Jnaneshvara- war ein Bhakti und Kundalini Heiliger der 1275 geboren wurde und einen brühmten BhagavadGita Kommentar schrieb der eine wunderschöne Beschreibung der Kundalini enthält. Jnaneshwara hat Wundervollbracht und war beispielhaft für die Kritik des Kastensytems.
  • Nisargadatta Maharaj– war ein Lehrer des Vedanta der bis 1981 in Bombay lebte und eine Nath Interpretation des Advaita Vedanta lehrte. Er hat großen EInfluss auf die moderne Vedanta und Satsang Bewegung, sein Werk „Ich bin“ ist eines meiner Lieblingsbücher.

Und obwohl diese beiden sehr berühmten Lehrer vorwiegend Bhakti bzw. Jnana Yoga lehrten, ist der Einfluss der frühen Nath Tradition auf das moderne Yoga sehr groß. All die großen Hatha Yoga Texte stammen aus den Händen der Nath Yogis, so zB. Hatha Yoga Pradipika, Shiva Samhita, Goraksha Sathaka, Yoga Bija usw.

Gorakhnath

Facebook Kommentare

comments

About Narada

Ich bin als Lehrer für Meditation, Yoga, und Vedanta tätig und leite einen kleinen Ashram im Westerwald. Nebenbei betreibe ich diese Seiten um meinem großen spirituellen Mitteilungsbedürfnis einen weiteren Kanal zu geben. Alle Inhalte meiner Seite stehen dir kostenfrei zur Verfügung und sie dürfen unter Angabe der Quelle gerne weiter verwendet werden! Wenn du mich bei meiner Arbeit unterstützen willst, Kommentiere, Like und Teile einfach meine Beiträge... :-)