Advaita Vedanta- Befreiung über die Erkenntnis des Selbst

Advaita Vedanta ist ein eigenständiger und klarer Weg um zur ‘höchsten Erkenntnis’ zu kommen, oder dem was man im Westen gerne als “Erleuchtung” bezeichnet. Der Weg oder die Lehre des Advaita Vedanta erscheint zunächst vielleicht sehr theoretisch und sogar kopflastig, bei näherem Betrachten wird aber deutlich, dass es mehr und mehr von einer bloßen Philosophie zu einer konkreten Praxis wird. Es geht nicht um das Anhäufen von Wissen sondern um das Loslassen von der Unwissenheit über die Wirklichkeit, nämlich das wir immer “Advaita”- ‘nicht Zweiheit’ sind, und damit erreichen wir “Vedanta”- ‘die Vollendung des Wissens’.

Advaita – Alles ist Eins: Nondual

Adi Shankaracharya

Die Meister sagen, dass ‘Jnana Yoga’, also der Weg der Erkenntnis bzw. des Wissens der eben auch Advaita Vedanta genannt wird, und ‘Bhakti Yoga’, der Weg der Hingabe zu Gott, die direktesten und erprobtesten Wege zum höchsten Bewusstsein darstellen. Beide zusammen geübt und mit den Praktiken der anderen Yogawege ergänzt führen sicher zum Ziel des Yoga.

Die Lehren des Advaita Vedanta sind uralt und sie konfrontieren den Schüler mit der direkten und ungeschminkten Wahrheit der Nondualität deren Erkenntnis alle Wünsche und Fragen transzendiert. Es geht beim Advaita Vedanta um die Auflösung aller  falschen Vorstellungen, sowie der fest sitzenden Muster und  Programmierungen und  all der unnützlichen Gewohnheiten. Ziel des Jnana Yoga ist die Erkenntnis des wahren Selbst, zu begreifen das Gott die Gesamtheit allen Seins ist und das Selbst identisch damit ist. Der Weg des Advaita Vedanta führt zum verschmelzen mit der nondualen Wirklichkeit, bzw. zu der Erkenntnis das wir schon immer Eins waren.

  • Advaita ist die “nicht zweiheit” oder Einheit des höchsten Bewusstseins welche in der Lehre des Advaita Vedanta als Wahrheit definiert wird und Erkannt werden soll. Subjek, Objekt und Verbindung werden zu einer Einheit, sind also nondual. Erfahrungen tauchen nur in dieser Einheit auf und scheinen getrennt vom Subjekt zu sein.
  • Vedanta bezieht sich auf die Upanishaden, also dem letzten Abschnitt der als Veden (=Wissen) bekannten Texte aus dem alten Indien. Die Upanishaden befassen sich primär mit der absoluten Wirklichkeit welche es zu erkennen gilt und die jegliche Suche beendet, also wörtlich “Vedanta” = Das Ende der Veden bzw. die Vollendung des Wissens.

 

Ich versuche hier schrittweise die Grundlagen des Advaita Vedanta zu vermitteln, letztlich ist die Lehre ganz einfach, schwierig ist es nur diese einfache Wahrheit zu erkennen…

Einführung in die Lehren des Advaita Vedanta

Obwohl die Essenz der Lehre sich in wenige Worte zusammenfassen lässt ist es nötig sich sehr genau damit zu befassen, denn die Beschreibung der Wahrheit soll uns von der Unwissenheit befreien, es geht nicht um ein Anhäufen von Wissen sondern letztendlich um einen Wandel des Blickwinkels. Um auf dem Weg des Advaita Vedanta voran zu schreiten gilt es die Lehre immer tiefer zu verstehen und damit Stück für Stück die Unwissenheit ‘Avidya’ zu überwinden. Daher versuche ich auch auf meinen Seiten die Thematik immer wieder von verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten.

Falls du möchtest hier 2 Audio Einführungen in das Advaita Vedanta:

Hier ein längerer Vortrag als Einführung

Hier ein kurzer Vortrag als Einführung

Die Lehre des Advaita Vedanta hat für sich den Anspruch ein universelles Prinzip darzustellen, welches man als Schablone benutzen kann um andere Syteme zu verstehen. Oft wird gesagt “Vedanta ist keine Philosophie”, sondern ein konkreter Weg, der Weg des Wissens. Allerdings bedeutet das Wort “Philosophie” ja “Liebe zur Wahrheit” und das Erfahren der Wirklichkeit ist Ziel und Sinn des Advaita Vedanta. Zunächst wirkt das Jnana Yoga oder Advaita Vedanta sehr verkopft und theoretisch, bei genauerem betrachten ist es jedoch so, dass die Lehre den Zweck hat, die Gedanken zu transzendieren und den Geist zu sublimieren um so die allem zugrundeliegende Wirklichkeit zu erkennen.

“Advaita Vedanta” bedeutet wörtlich “die Vollendung des Wissens durch Nicht-Zweiheit” oder auch “das Ungeteilte am Ende der Veden” und es ist die Lehre die sich auf die Upanishaden begründet und unmittelbar die Wahrheit über das Selbst beschreibt. Es ist keine Philosophie im Sinne einer Sichtweise oder einer theoretischen Idee wie man die Welt beschreiben kann, sondern eine Philosophie im herkömmlichen Sinne des Wortes, also die reine “Liebe für die Wahrheit”. Das Advaita Vedanta Lehrt wie man sich von seinen falschen Konzepten und Vorstellungen lösen, und das wahre Selbst erkennen kann, es beschreibt unmittelbar das Selbst und das Dilemma unseres leidvollen Daseins.

Advaita Vedanta führt zur Erkenntnis der Einheit allen Seins

Die zentrale Aussage des Advaita Vedanta benennt die tatsächliche Wirklichkeit als eine Einheit, also als “Eines ohne ein Zweites”. “Advaita” bedeutet es gibt nur die Einheit allen Seins und demnach ist die Dualität von Subjekt und Objekt, also dem Erfahrenden und der Welt die Erfahren wird, nur eine bloße Illusion der wir alle verfallen sind. Tatsächlich gibt es laut Lehre im Advaita Vedanta nur die nonduale Einheit die es zu erkennen gilt, jede Idee der Getrenntheit bzw. der Teilung dieser Einheit ist nur Schein und die Ursache allen Leidens.

Diese absolute Einheit wird Brahman genannt, Brahman das alldurchdingende absolute Bewusstsein, die Gesamtheit von allem was ist. Brahman ist das Eine und Einzige, es gibt nichts ausser Brahman. Alles ausser der Einheit des Brahman ist nur eine Illusion, es ist nur scheinbar wirklich, da es nur innnerhalb von Brahman erscheint. Diese Illusion wird als Maya bezeichnet, wobei Maya zwar “Kraft der Illusion” bedeutet, aber dieses nicht bedeutet, dass die Welt die wir erfahren nicht existent ist. Alles was wahrgenommen wird und auch der Wahrnehmende sind “bloße Illusion” -Maya, weil nur die Einheit -Brahman wahr ist, zwar existiert die Welt, jedoch ist sie nicht die letztendliche Wahrheit sondern nur Brahman ist wahr.

Adi Shankaracharya begründete das Advaita Vedanta

Der Begründer des Advaita Vedanta Adi Shankaracharya lebte im 8.Jhd. und er gilt als größter Reformator des Hinduismus. Er hat beispielsweise die Sannyas-Orden (Mönchstraditionen) sortiert und das Pilgern als wichtige spirituelle Praxis etabliert. Vor allem aber hat er die wichtigsten traditionellen Texte im Lichte des Advaita Vedanta kommentiert und einige Bücher geschrieben zur Praxis und Theorie seiner Lehren.

Die “Wahrheit” wurde von Adi Shankaracharya in der Essenz seiner Lehre zum Ausdruck gebracht:

“Brahma Satyam Jagan Mithya Jivo Brahmaiva Na Aparah”

Der große Indologe Paul Deussen übersetzt diesen Lehrsatz etwas poetisch:

„In drei Sätzen sei es verkündet, was man in Tausend Büchern findet, Brahman ist wirklich, die Welt ist Schein, das Selbst ist nichts als Brahman allein.“

Das Selbst zu Erkennen ist Ziel des Advaita Vedanta

Desweiteren sagt das Advaita Vedanta, dass dieses Brahman identisch ist mit dem wahren Selbst jenseits von Körper und Person der als “Atman” bezeichnet wird. Der Atman ist immer vollständig, vollkommen, rein, komplett, ganz, heil und frei, auf der anderen Seite ist der Atman nie getrennt, begrenzt, beschränkt und leidend. Der Atman ist die Einheit allen Seins, vollkommen unabhängig von den wechselhaften Erfahrungen durch die Körper und Person hindurch gehen. Der Atman ist unberührt von allen Handlungen und er handelt nicht, er ist das reine Gewahrsein von allem was ist.

Der Mensch Erfährt sich als getrenntes und begrenztes Individuum, er ist verstrickt und identifiziert mit seinen Gedanken, Gefühlen und Empfindungen. Allerdings sagt das Advaita Vedanta, dass wir eben weit mehr sind als dieses, wir sind nicht das Subjekt welches die Objekte Erfährt, wir sind nicht Körper, Geist und Seele. Es ist unsere Unwissenheit welche “Avidya” genannt wird die uns nicht erkennen lässt was die Wirklichkeit ist, nämlich das wir Körper Geist und Seele ‘haben’ jedoch nicht ‘sind’. All unser Leiden kommt aus diesem grundsätzlichen Irrtum des getrenntseins von der Welt, alles was wir brauchen ist die Erkenntnis der Einheit allen Seins.

Erkennen und Erfahren im Advaita Vedanta

Es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen Erfahren und Erkennen, die Erfahrung ist vergänglich und wechselhaft wohingegen Erkennntnis dauerhaft und beständig ist. Erleuchtung im Sinne des Advaita Vedanta ist “nur” das Erkennen von dem was sowieso schon da ist, es ist das realisieren das es keine Trennung zwischen Subjekt und Objekt gibt sondern alles eins ist und schon immer war. Erfahrung ist gut und wichtig, jedoch immer temporär und damit nicht von dauer, Erleuchtung ist jedoch die dauerhafte Befreiung von Leid und Illusion. Somit braucht man aus Sicht des Advaita Vedanta eben nicht nach Erfahrungen zu streben, da Erleuchtung kein Zustand im Sinne einer ultimativen Erfahrung ist. Sondern man richtet sich direkt auf das wesentliche aus und das ist die Erkenntnis der Einheit allen Seins.

Da der Mensch sich in der relativen Erfahrungsebene verstrickt hat und nicht einfach Brahman als Wirklichkeit erkennen kann, ist es wichtig damit zu arbeiten. Das integrale Yoga holt den Menschen dort ab wo er steht, nämlich in der illusorischen Ebene der Erfahrungen. Das Advaita Vedanta erklärt das Ziel und führt in die letztendliche Erkenntnis des wahren selbst, jedoch muss Körper, Geist und Seele dafür erstmal vorbereitet werden. Die Vorbereitung auf die höchste Erkenntnis macht das integrale Yoga auf den verschiedenen Ebenen des daseins, daher gehört beides zusammen.

Yoga öffnet für die Erkenntnis des Advaita Vedanta

Es gibt keine Handlung die zur Befreiung im Sinne des Advaita Vedanta führt, man kann nichts konkretes tun um die Einheit allen Seins zu erkennen, auch wenn man sich noch so anstrengt. Jede Handlung bedingt immer einen Handelnden der sie durchführen will, aber das zu erkennende wahre Selbst ist dem zugrunde liegend. Erleuchtung ist eine reine Gnade, jede spirituelle Übung soll helfen sich für diese Gnade zu öffnen, jedoch kann man sie nicht herbeiführen. Um die Einheit alles Seins zu erkennen muss jede Identifikation mit Körper, Geist und Seele losgelassen werden, da sie immer begrenzt. Auch der Wunsch diese Einheit zu erkennen entspringt der Person und ist letztendlich ein Hindernis, jedoch ist dies wohl das letzte was es loszulassen gilt. Entscheidend ist die Motivation sich aus der Illusion zu lösen und sich in völliger Harmonie in die Einheit aufzulösen.

Das integrale Yoga enhält Ebenen der Praxis die den Menschen ganzheitlich transformieren und in Harmonie mit sich und der Schöpfung bringen. Man schafft durch die verschiedenen Ansätze der Praxis sozusagen die Voraussetzung für das Geschehen der Gnade zu Erkennen. Yoga hilft die Erfahrungsebene zu optimieren und mit sich und der Welt ins reine zu kommen, das ist die Qualifikation um dann mit Hilfe des Advaita Vedanta zu Erkennen.

Die Lehre des Advaita Vedanta beschreibt unmittelbar die absolute Wahrheit, also den entscheidenden Aspekt der Wahrheit um zur Befreiung aus dem Leiden zu kommen. ‘Absolut’ steht hier im Gegensatz zu ‘Relativ’, also ‘losgelöst’ und ‘bedingt’. Diese formulierte absolute Wahrheit hilft jedoch nur demjenigen, der bereit ist diese als Essenz zu erfassen, und dafür eben alle Konzepte und Vorstellungen loszulassen. Es braucht quasi gewisse Qualifikationen um tatsächlich etwas mit den Aussagen der Lehre des Advaita Vedanta anfangen zu können, daher wirkt es auf manche etwas elitär und kopflastig. Aber es ist eben so, dass man sozusagen erstmal das Gefäß reinigen muss um die Wahrheit darin aufzunehmen…

Kernbegriffe des Advaita Vedanta

Gerne möchte ich hier die wichtigsten Begriffe der Vedantalehre in knappen Worten erläutrern, sodass sich nach und nach die Zusammenhänge ergeben. Letztlich sind die Aussagen des Advaita Vedanta sehr nüchtern, logisch und einfach, das bedeutet aber leider nicht, dass man es schnell und leicht umsetzen kann!

  • Brahman ist das alldurchdringende, nonduale Bewusstsein welches allem zu Grunde liegt und jenseits aller Namen, Formen und Eigenschaften ist. Es ist unendlich, ohne Anfang und Ende, unerklärbar, jenseits aller Worte und Beschreibungen und die immanente sowie transzendente Wirklichkeit. Es ist das unpersönliche Konzept von Gott und letztlich das Absolute. Eine Aussage aus der Chandogya Upanishade drückt es klar aus: „sarvam khalvidam brahma – wahrlich, alles ist Brahman.“.
  • Ishwara ist das Göttliche oder Gott mit Formen und Eigenschaften aus der begrenzten Sicht des getäuschten Menschen. Es ist das personifizierte eine Göttliche, welches sich in vielen Gestalten offenbaren kann. Das Wort leitet sich ab von “Lokeshwara” und bedeutet wörtlich “Herr der Welten”. letztlich ist es Gott selbst aus dem Blickwinkel dessen, der nicht das Absolute erkennt. Da Brahman nicht zu fassen ist und auch nicht zu beschreiben, können wir uns an Gottes Gestalt wenden, und davon gibt es viele die sich in eizelnen Aspekten offenbaren.
  • Maya ist die große Kraft der Illusion oder die Energie hinter der scheinbaren Wirklichkeit. Natürlich existiert diese Welt du und ich sind real, jedoch ist dieses nicht die letztendliche Wirklichkeit, sondern eben nur die Oberfläche. Es ist die Illusion und Verblendung des begrenzten Bewusstseins welches nicht die Wahrheit hinter allem erkennt. Meister die sich vom Schein des begrenzten Geistes befreit haben, erkennen die Realität jenseits der Täuschung.
  • Jagad ist das manifeste Universum oder die ganze Welt. Also die gesamte Schöpfung mit allen drei Ebenen: der manifesten, der feinstofflichen und der kausalen. Alles was wahrgenommen werden kann und man als Objekt bezeichnen kann ist Jagad, jenseits dessen ist Brahman die Grundlage der Existenz.
  • Atman ist letztlich das selbe wie Brahman, nur in einem anderen Bezugsrahmen. Während Brahman im Bezug zum grossen Ganzen steht, ist Atman sein Ausdruck im Individuum. Es ist das Selbst jenseits aller Körper, Gedanken, Gefühle, Ideen, Energien und Vorstellungen. Es ist unberührt von Handlung und Materie, liegt aber zugleich beidem zugrunde. Es kann sich nicht selbst wahrnehmen, so wie ein Auge sich nicht sehen kann.
  • Avidya ist die Unwissenheit im individuum, die Vorstellung ein getrenntes eigenständiges Wesen zu sein, Avidya ist gleich Maya, nur im Bezug auf den Mikrokosmos. Es ist das was uns davon abhält die nonduale Wirklichkeit die im Advaite Vedanta so klar formuliert wird zu erkennen und auch die Kraft die uns an den ewigen Kreislauf der Wiedergeburten bindet.
  • Upadhi ist gleich dem Jagad im Individuum oder wird als die “begrenzenden Atribute” bezeichnet. Wörtlich das “Gefäß” welches das Selbst oder den Atman verhüllt. Es besteht aus den 3 Körpern und den 5 Hüllen des Menschen und  die Identifikation damit wird auch Avidya genannt. Solange wir glauben die Upadhis zu sein, können wir nicht den Atman erkennen.
  • Jiva wird auch Jivatman genannt und ist die individuelle Seele die identifiziert ist mit den Upadhis. Also Atman plus Upadhis bzw. Avidya ist gleich der Jiva. Im Vedanta gilt die Annahme, das alles eins ist und  wir nur in einer Illusion gefangen sind. Der Jiva ist also nicht existent, sondern nur ein konstrukt.
  • Gunas sind die Wirkkräfte oder Eigenschaften der Natur oder innerhalb von Jagad. Sie zwingen uns ständig zum Handeln und sind die treibende Kraft hinter der Schöpfung. Das Wort bedeutet wörtlich Faden oder Schnur und so wird Jagad aus diesen geknüpft. Wir haben die Illusion eines freien Willens, jedoch werden alle Bereiche unseres Seins durch die drei Gunas bestimmt.
  • Panchakosha ist das Modell der 5 Hüllen aus denen Upadhi besteht, bzw. den verschiedenen Existenzebenen in denen der Mensch wirkt. Versteht man aus was diese bestehen, kann man sich schrittweise innerlich davon lösen um zu Atman zu kommen.
  • Samskara sind die tiefen Eindrücke in unserem Geist die uns als individuum ausmachen. Es sind die tiefsitzenden Programme unserer “Festplatte”, die unser Handeln und unser Sein bestimmen und die es aufzulösen gilt um frei zu sein. Die Samskara sind hartnäckig und hindern uns an der Erkennntis der Realität, da sie wie eine Brille unsere Wahrnehmung verzerren.
  • Karma ist wörtlich die Handlung und meint eher die Konsequenz jeder Handlung die es nach dem Kausalprinzip noch zu erfahren gilt. Jede Handlung aus einer Identifikation heraus schafft neues Karma und bindet an die Welt.
  • Samsara ist der ewige Kreislauf der Wiedergeburten, aus deren Gebundenheit sich zu befreien höchstes Ziel des Vedanta ist. Letztlich ist auch Samsara nur eine Illusion der Maya, aber wir stecken solange darin fest bis wir  es erkennen.
  • Moksha ist die Befreiung aus Samsara durch die Erkenntnis des Selbst bzw. das Erfahren der Einheit oder das verschmelzen mit Gott. Der befreite Jiva wird Jivanmukti genannt und erfährt Brahman als letztendliche Wirklichkeit jenseits der Maya.
  • Sat Chid Ananda ist der Begriff mit dem man im Advaita Vedanta den Atman Beschreiben kann. Es bedeutet Sein/ Existenz, Bewusstsein/Wissen und Glückseeligkeit/ allumfassende Liebe.

Weiterführende Artikel zum Advaita Vedanta

Advaita Vedanta hat viele hilfreiche Konzepte…

aber diese Konzepte sind nur Hilfsmittel. Das ganze Advaita Vedanta ist ‘nur’ eine Unterstützung um die Wahrheit zu erkennen, die Worte an sich sind austauschbar, so wie man in Indien sagt: “Wenn der Weise auf den Mond zeigt sieht der Idiot nur den Finger!”

Advaita Vedanta ist ‘Yoga der Objektivität’ weil es ohne Schnickschnack die Wirklichkeit beschreibt

Karma Yoga und Bhakti Yoga ist Teil des Advaita Vedanta Weges

Weitere Artikel zum Advaita Vedanta

Inspirierend ist es sich mit den Meistern des Vedanta zu befassen und ihre direkten Aussagen zu lesen. Hier eine kleine Auswahl authentischer Lehrer:

  • Ramana Maharshi
    Ohne Anstrengung ist er quasi durch Zufall zur Erleuchtung gekommen. Er hat eine unglaublich inspirierende Lebensgeschichte und gilt als Wegbereiter des modernen Advaita Vedanta.
  • Swami Sivananda
    Der Meister dessen ganzheitliche Yoga-Tradition ich unterrichten darf. Sicher einer der ganz grossen Yoga-Meister und mitverantwortlich für den großen Yogaboom den wir gerade erleben.
  • Sir Nisargadatta Maharaj
    Der ehemalige Zigarettenverkäufer und Familienvater aus Mumbai/ Bombay hatte einen so starken drang sich spirituelle zu verwirklichen, dass er sein bisheriges aufgab und bei seinem Meister und im Himalaya sich selbst suchte. Seine Vorträge wurden zu einem Buch zusammengefasst, welches zu den Grundlagenwerken des Vedanta gehört.
  • Adi Shankaracharya
    Er ist sicher der einflussreichste Meister in Indiens Geschichte der letzten 1500 Jahre. Er reformierte die indische Spiritualität und Gründete die 10 Swamiorden. Fast alle Yogaübenden im Westen stehen letztlich in seiner Tradition. Er gilt als Lehrer des Vedanta und des Bhakti.
  • Adi Shankaracharya, Shankara – sein Leben
  • Mythologisch gilt Dattatreya als erster Lehrer des Vedanta, er hatte 24 verschiedene Gurus die ihm zur Erkenntnis verholfen haben.

Shankaras Höhle in Jyotirmath

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/vedanta/