Wichtige Personen im Hinduismus und in der Yoga Geschichte

Die Lehre und Praxis des Yoga ist uralt und lässt sich über 5000 Jahre zurückverfolgen, sie hägt eng zusammen mit dem Hinduismus. Im Laufe dieser vielen Jahrhunderte hat es viele wichtige Lehrer gegeben die den modernen Yoga vorbereitet und geprägt haben. gerne möchte ich an dieser Stelle einen Überblick zu den (aus meiner Sicht) wichtigsten Gestalten der Yoga Geschichte geben. Natürlich kann diese Auflistung nur lückenhaft sein und hat auch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Zunächst mal ist es so, dass viele der Personen in der Geschichte des Yoga als Inkarnationen des Göttlichen betrachtet werden und eben als solche verehrt werden. Die Shiva– und auch die Krishna Tradition behauptet beispielsweise jeweils, dass Shiva bzw. Krishna das Yoga begründet haben soll, allerdings mag ich die Geschichte gerne etwas bodenständiger betrachten. In diesem Beitrag möchte ich mich also auf real existierende Personen beziehen, die auf ihre Weise wichtig für die Evolution des Yoga und Hinduismus waren. Hierbei versuche ich weitestgehend chronologisch vorzugehen. In einem anderen Beitrag möchte ich dann noch wichtige Meister des modernen Yoga auflisten. Gerne könnt ihr im Kommentarbereich noch weitere Ergänzungen machen.

Vedische Periode der Yoga Geschichte:

  • Vyasa gilt als der große Rishi, der die alten Veden vollständig sortiert und aufgeschrieben hat, daher wird er auch Vedavyasa genannt. Die veden selbst sind ewig und göttlicher Natur, Vyasa ist also nicht der Autor. Er ist sowohl Autor als auch wichtige Person im Mahabharata Epos, ausserdem soll er einige Puranas aufgeschrieben haben. Diese Texte gelten als wichtige Quellen für die Philosophie des Yoga, und sind eben auch von höchster Wichtigkeit für den Hinduismus.
  • Vasishta ist einer der sieben großen Seher (Saptarishis) des alten Indiens der seinerzeit großen EInfluss und viele Schüler hatte. Seine Geschichte und Lehre ist im „Yoga Vasishta“ des Valmiki niedergeschrieben und gilt als wichtige Quelle für den Vedanta. Vasishta hat den Tod überwunden und hatte Kamadhenu, die Wunschkuh die von niemandem sonnst beherrscht werden konnte. Vasishta war der Guru von Rama, der Gottesinkarnation.
  • Vishvamitra war auch ein großer Rishi mit besonderen Kräften, die er nur durch seine Willenskraft und Disziplin erlangt hat. Er gilt als der erste Seher des wichtigen Gayatrimantras, welches er nach einem Konflikt mitseinem Meister Vasishta empfing. Seine strenge Askese durch die er Brahmarishi wurde gilt als beisplielhaft.
  • Ashtavakra war der Autor der Ashtavakra Gita, einem Text der auf etwa 300 v. Chr. datiert wird und der bis heute sehr geschätzt wird als grundlage der Nondualen Sichtweise. Ashtavakra gilt als der Meister des großen Königs Janaka und Bruder von Svetakethu, über den viele Geschichten der Upanishaden handeln. Ashtavakra bedeutet „Acht krumme Glieder“.
  • Svetaketu und Yajnavalkya sind zwei Yogis die immer wieder in den Upanishaden auftauchen. Da die Dialoge die diese beiden führen so essentiell sind, steht ihnen auch eine besondere Bedeutung in der frühen Geschichte des Yoga zu.
  • Narada Muni ist ein Rishi der immer wieder in den verschiedensten Zusammenhängen auftaucht, so zB in den Texten Mahabharata, Ramayana und Shrimad Bhagavatam. Als Diener Vishnus und Freund Krishnas gilt er als Schelm und es gibt unzählige lustige Geschichten über ihn. Als Autor der „Narada Bhakti Sutras“ hat er ein wichtiges Werk für den modernen Yoga verfasst.
  • Kapila war ein Eremit der das klassische Philosophiesystem des Samkhya im alten indien begründet hat und der auch in einigen klassichen Texten wie dem Mahabharata und dem Bhagavad Purana auftaucht. Es wird zwar die Samkhyalehre heute nciht mehr als lebendige tradition gepflegt, jedoch stellt es die Gurndlage  der Philosophie des Raja Yoga, der Bhagavad Gita und des Vedanta dar.
  • Valmiki war der Autor des 24.ooo Verse umfassenden Ramayana Epos sowie das Yogavasishta und er war der bekehrte Räuber Ratnakara, der durch Naradas hilfe zu Gott gefunden hat. Nachdem er auf den rechten Weg kam hat er sich zu Meditation hingesetzt, solange bis ein Ameisenhaufen um ihn herum entstand.

Raja und Hatha Yoga Geschichte:

  • Patanjali ist der Autor der Yoga-Sutras, welche als das Grundlagenwerk des Yoga betrachtet werden. Er hat wohl zwischen 150 v.Chr. und 200 n.Chr. gelebt, was nicht ganz klar ist. Neben den Yoga Sutras soll er noch andere Werke verfasst haben, was aber sehr umstritten ist. Es wird gesagt, Patanjali sei eine Inkarnation von Shesha, der Urschlange und auf der Welt um das Yoga zu verankern.
  • Matsyendranath gehörte dem Kult der Nath-Yogis an und gilt als der Begründer des Hatha Yoga als eigenständigen Weg zum höchsten Ziel. Mythologisch soll er die Wiedergeburt des Fisches Matsya sein, der das Yoga von Shiva erlernt hat. Er ist einer der 84 Siddhas der Siddhanta Tradition und nach ihm wurde der Drehsitz benannt „Ardha Matsyendrasana“.
  • Gorakshanath war der größte Schüler des Matsyendranath und er gilt als Verfasser des legendären und leider verschollenen Werkes „Hatha Yoga“, auf welches sich viele Yogameister in nachfolgenden Texten bezogen. Gorakshanath wird auch Gorakhnath genannt und hat das Alte Indien vom heutigen Afgantisthan bis nach Sri Lanka bereist und ist in vielen Traditionen wie zB dem Buddhismus, dem Siddhanta und dem Shivaismus eine sehr wichtige Person. Goraksha Samhita, Siddha Siddhanta Paddhati und Yoga-Bija sind nur einige der vielen Werke die er verfasst haben soll.
  • Swatmarama ist ein Schüler von Gorakshanath gewesen, der sein Wissen vom Hatha Yoga aus anderen Texten, eigenen Erfahrungen und den Lehren seiner Meister zusammengefasst hat. Seine „Hatha Yoga Pradipika“ gilt heute als wichtigster Quelltext für die Praxis des Hatha Yoga. Es ist unklar wann genau diese drei Meister lebten, es variiert zwischen 800 und 1500 n.Chr., wobei man annimmt, dass diese Yogis sehr lange gelebt haben.
  • Mahavatar Babaji ist ein sagenhafter Yogi, von dem es heißt, dass er den Tod überwunden hat und seit über 1500 Jahren im Körper eines 16 Jährigen im Himalaya lebt. Er zieht sich immerwieder für viele jahrzehnte zurück um zu Kräften zu kommen, hin und wieder geht er unter Menschen um Yoga zu lehren.

Jnana und Bhakti Yoga Geschichte:

  • Gaudapadacharya war der Begründer der Neuausrichtung und -formulierung der Vedantalehre, er hat die Mandukya-Karika geschrieben, welche als bedeutendes Werk des Advaita-Vedanta gilt. Er hat dazu bestimmte Einsichten der Buddhistischen Lehren (aus dem Yogacara) mit dem klassischen Vedanta verknüpft, um den Hinsuismus davon abzuheben.
  • Govindapadacharya war der Lehrer von Adi Shankaracharya und daher sehr wichtig. über ihn ist aber leider wenig bekannt, ausser, dass er eben Shankara die abschliessenden Unterweisungen gegeben hat und die Lehre von Gaudapada übertragen hat.
  • Adi Shankaracharya ist einer der wichtigsten personen in der Indischen Geschichte, da er nicht nur das Advaita-vedanta, die Grundlegende Philosophie Indiens, ausformuliert hat, sondern auch den Hinduismus strukturiert und reformiert hat. Er war nicht nur Anhänger der Nondualität, sondern hat auch  die gleichzeitige Verehrung der fünf wichtigsten Aspekte des Göttlichen empfohlen. Das war bedeutend, da die meisten „Hindus“ uneinig über die Identität Gottes sind. Die meisten modernen Yogatraditionen beziehen sich auf ihn und arbeiten mit seinen vielen Texten zur Philosophie.
  • Sri Chaitanya Mahaprabhu lebte im 16. Jahrhundert und war ein extatischer Bhakti Yogi der für die Gottestverehrung der liebenden Hingabe neue Akzente setzte und als Inkarnation Krishnas verehrt wird. Nur die aufrichtige Wiederholung der Namen des Herrn führt zum höchsten Ziel, so seine einfache aber effektive Methode. Er hat durch sein stärken der Bhaktibewegung die Spiritualität ganz indiens geprägt und eben auch den modernen Yoga beeinflusst.
  • Jnanadev / Jnaneshwar war ein großer Heiliger des 13 Jahrhunderts, der nur 22 wurde und bereits mit 14 Jahren von einer großen Gelehrtenversammlung als Inkarnation Krishnas erkannt wurde. Er hat das Kastensystem aufgebrochen und eine Kuh die Veden rezitieren lassen, was als bezeugt gilt. Seine Kommentare zur Bhagavad Gita gelten als die besten, er ist einer der Begründer der Bhaktibewegung.

Man könnte wie eingangs erwähnt noch viele weitere Yogis erwähnen die entscheidend waren für die Evolution des Yoga, wenn dir etwas wichtig erscheint, kannst du es gerne im Kommentarbereich einfügen.

Abschliessend noch die Sampradaya Stotra meiner Yogatradition in der einige wichtige Lehrer genannt werden:

नारायणं पद्मभुवं वशिष्ठं शक्तिं च तत्पुत्रं पराशरं च व्यासं शुकं गौडपादं महान्तं गोविन्दयोगीन्द्रं अथास्य शिष्यम् ।
श्री शंकराचार्यं अथास्य पद्मपादं च हस्तामलकं च शिष्यम् तं तोटकं वार्त्तिककारमन्यान् अस्मद् गुरून् सन्ततमानतोऽस्मि ॥

nārāyanam padmabhuvam vasiṣtham śaktim ca tat-putram parāśaram ca
vyāsam śukam gauḍapāda mahāntam govinda yogīndram athāsya śiṣyam
śri śankarācāryam athāsya padmapādam ca hastāmalakam ca śiṣyam
tam trotakam vārtikakāramanyān asmad gurūn santatamānato’smi

Vyasa Höhle

Vayasa Höhle, Blick auf Badrinath

Facebook Kommentare

comments

About Narada

Ich bin als Lehrer & Ausbilder für Meditation, Yoga und Advaita Vedanta tätig und koche für Geld. Nebenbei betreibe ich diese Seiten um meinem großen spirituellen Mitteilungsbedürfnis einen weiteren Kanal zu geben. Alle Inhalte meiner Seite stehen dir kostenfrei zur Verfügung und sie dürfen unter Angabe der Quelle gerne weiter verwendet werden! Wenn du mich bei meiner Arbeit unterstützen willst, Kommentiere, Like und Teile einfach meine Beiträge... :-)