Yamas und Niyamas im Patanjali Yoga Sutra – Ethik und Moral des Yoga

Wunschbaum

 

Der Rishi Patanjali hat in seinem etwa 2000 Jahre alten Yoga Sutra die Grundlagen für den spirituellen Weg formuliert. Die Techniken und Empfehlungen zur Entwicklung des Geistes und Klärung des Energiefeldes sollten nicht ohne eine feste Basis ausgeführt werden. Das Fundament sollte eine stabile Persönlichkeit sein um sich so zu öffnen, ohne Schaden zu nehmen. Zweifelsohne kultiviert man durch den ganzheitlichen Yoga Geisteskräfte und ungeahnte Fähigkeiten, da ist es wichtig ein gutes Herz zu haben. Durch das Entwickeln der von Patanjali formulierten 10 Eigenschaften entwickeln wir die nötigen Vorraussetzungen um dann die höheren Praktiken auszuführen. Anders gesagt: „Man muss erst ein gesundes Ego haben, um es überschreiten zu können.“ Also stabil im Leben stehen bevor man beginnt sich auf das Transzendente auszurichten. Die Yamas und Niyamas werden auch die 10 Gebote des Yoga genannt, jedoch sind es eher empfehlungen als Gesetze. Ich denke im richtigen Kontext verstanden machen sie für jeden Sinn!

Yamas und Niyamas – Patanjali und seine Ethik

 

Hier die Verse des Yoga Sutra die sich mit den Yamas und Niyamas befassen:

 

 

Facebook Kommentare

comments

About Narada

Ich bin als Lehrer & Ausbilder für Meditation, Yoga und Advaita Vedanta tätig und koche für Geld. Nebenbei betreibe ich diese Seiten um meinem großen spirituellen Mitteilungsbedürfnis einen weiteren Kanal zu geben. Alle Inhalte meiner Seite stehen dir kostenfrei zur Verfügung und sie dürfen unter Angabe der Quelle gerne weiter verwendet werden! Wenn du mich bei meiner Arbeit unterstützen willst, Kommentiere, Like und Teile einfach meine Beiträge... :-)