10 Jahre Vegetarier: Rückblick und einige Gedanken dazu

Seit meiner Ausbildung zum Koch in der Mitte der Neunziger haderte ich mit dem von mir mitverursachten Tierleid und spielte entsprechend mit dem Gedanken mich künftig nur noch vegetarisch zu ernähren. Leider war ich damals nicht stark genug um trotz des täglichen Umgangs mit Fleisch und Innereien selbigem zu entsagen…

weiter lesen

Vorträge zum Yogadarshana: Verse 5-11 Samadhipada – über die Vrittis

Dieser Artikel ist Teil einer Serie von Vorträgen über Patanjalis Yogadarshana bzw. das Yoga Sutra, zunächst kommen nach und nach abschnittsweise Artikel zum Samadhipada die bei einem Seminar über das erste Kapitel aufgenommen wurden. Patanjali folgt in den meisten Abschnitten seines Yogadarshana einem bestimmten Schema, er stellt mit 1-3 Versen…

weiter lesen

Patanjali Yoga Sutra, Verse 4.9-12 – wir sind Samskaras und Smritis

In diesem Abschnitt geht es um die Samskaras und Smritis, also die Programmierungen und Erinnerungen die als Essenz unserer irdischen Existenz unseren Kern bilden und die Zeit überdauern. Es gibt viele Verse im Yoga Sutra an denen ich große Freude entwickelt habe beim arbeiten an meinen Kommentaren und Übersetzungen, dieser…

weiter lesen

Vorträge zum Yogadarshana: Verse 1-4 Samadhipada – was ist Yoga?

Mit dem „Samadhipada“ genannten ersten Kapitel des Yogadarshana beginnend, möchte ich eine Serie von Vorträgen veröffentlichen zu Patanjalis großem Werk. Das Yogadarshana bzw. Yogasutra beginnt mit einer kurzen Einleitung in die Weisheit des Yoga und es stehen Patanjalis berühmteste Verse am Anfang dieses wichtigen Werkes. Der Anfang des Textes ist bereits…

weiter lesen

YogaVidya Kongress 2016: mein Beitrag „das Ziel des Yoga“

Im November 2016 war ich als Speaker (klingt besser als „Redner“) beim Yoga Kongress in Bad Meinberg geladen um über das Ziel des Yoga zu sprechen. Ich wurde etwa 10 Monate vorher gefragt welches Thema ich zum Kongesstitel „Erfolgreich Yoga unterrichten – das Geheimnis, die Tiefenwirkung und die Bandbreite des…

weiter lesen

Q&A- Opferrituale vs. Gewaltfreiheit im Hinduismus

Gerne möchte ich meine Serie „Q&A“, also „Fragen und Antworten“, hiermit noch weiter ausbauen. Du kannst dich gerne bei mir melden wenn du eine Frage rund um Yoga & Vedanta hast, entweder per Mail an narada(ät)vedanta-yoga.de oder über meine facebook-Seite. Hier eine Interessante Frage von Susanth über Opferrituale im Hinduismus…

weiter lesen

Interview mit Swami Divyananda – authentische entsagte Yogini

Seit 10 Jahren bin ich mit Swami Divyananda Saraswati befreundet, zunächst hatte ich sie 2006 als Mithelferin in meiner Küche im Westerwald-Ashram kennengelernt und im Laufe der Jahre miterlebt wie sie nach einem tiefschürfenden Prozess schliesslich im Jahr 2015 zur Swami geweiht wurde. Äusserlich wurde aus Elke zunächst Devani und…

weiter lesen

Yogapix. Teil 5 – Meditation ist Kernpraxis des Yoga

Yogapix ist eine Kooperation von Mandalala.de und vedanta-yoga.de Yogapix 5 „Meditation ist Kernpraxis des Yoga“ „Yoga besteht aus unterschiedlichen weltanschaulichen Konzepten und es beinhaltet verschiedene Praxisebenen, die wichtigste Übung ist die Meditation, nicht zuletzt da sie wiederum dabei hilft sich von allen neuen und alten Konzepten zu lösen. Es geht…

weiter lesen

Vorträge zum Yogadarshana: kurze Einordnung des Textes

Dieser Artikel ist der Beginn einer Serie von Vorträgen zum Yogadarshana des Patanjali, ausführliche Analyse der einzelnen Verse des Yoga Sutra beginnend mit dem Samadhipada. Maharishi Patanjali formulierte vor etwa 2000 Jahren das berühmte Yoga Sutra, dieser 195 Verse umfassende Leitfaden gilt heute neben der Bhagavad Gita als wichtigster Quelltext…

weiter lesen

Yogapix. Teil 4 – das Ego transzendieren.

Yogapix ist eine Kooperation von Mandalala.de und vedanta-yoga.de Yogapix. Teil 4 – „das Ego transzendieren.“ „Das Ego wird oftmals verteufelt, aber es ist ein wichtiges Werkzeug für den Menschen, es wird benötigt um in dieser Welt als gesundes Individuum zu funktionieren. Das Ego kann uns als Funktion dienen um selbstbewusst…

weiter lesen

Shankaras „Brahma Jnanavali Mala“ – über das universelle Selbst

Die „Girlande des Wissens um Brahman“ brahmajnānāvalīmālā ist ein kurzes Lehrgedicht von Adi Shankaracharya mit 21 Versen und es enthält die Essenz der Lehre des Advaita Vedanta. Shankara hat mehrere solcherlei Lehrgedichte verfasst die sich gut eignen um seine Lehre zu überblicken, sie werden traditionell auswendig gelernt um das Wissen…

weiter lesen

Yogapix. Teil 3 – Demut bedeutet sich Gott hingeben.

Der 3. Teil unserer kleinen Serie zu essentiellen Themen des Yoga. Dieses Projekt von Claudia von mandalala.de und meiner Wenigkeit hat zum Ziel Inhalte aus der Yogawissenschaft visuell und mit kurzem Text verständlich zu vermitteln. Heute geht es um das Thema Demut, Hingabe zu Gott bzw. einer höheren Macht ist…

weiter lesen

Brahman – das absolute eine BewusstSein in den heiligen Texten

„Die wissenden der absoluten Wahrheit benennen die Nondualität als Brahman, Paramatman oder Bhagavan“ Shrimad Bhagavatam 1.2.11. Brahman ist das zentrale Thema nahezu aller Upanishaden und die Erkenntnis Brahmans als Einheit allen Seins ist Ziel der Lehre des Advaita Vedanta und letztendlich aller Befreiungswege. Brahman – das Eine ohne ein zweites…

weiter lesen

Yogapix. Teil 2 – braucht man einen Guru?

Hier also nun der 2.Teil der neuen Serie Yogapix: Claudia von mandalala.de und meine Wenigkeit arbeiten zusammen um im Format „Yogapix“ Yogainhalte zu vermitteln, ich schreibe einen Text und sie gestaltet eine Grafik dazu. Im 2. Teil geht es um den Guru. Klassisch gehört zum spirituellen Weg ein Lehrer der…

weiter lesen

Yogapix. Teil 1 – über das wahre Selbst

Ich freue mich sehr über die neue Kooperation mit Claudia von mandalala.de, sie ist eine begnadete Illustratorin und begeisterte Yogini und wir wollen künftig gemeinsam komplexe Yoga-Themen aufbereiten und visuell zugänglich machen. Die Idee ist folgende: Ich mache einen kurzen Text mit ca. 100 Worten zu einem Thema rund um…

weiter lesen

Brahma – vierköpfiger Schöpfergott des Hinduismus

Brahma gilt im modernen Hinduismus als einer der drei wichtigsten Götter im indischen Pantheon und seit puranischer Zeit als der Schöpfergott des manifesten Universums. Brahma – Schöpfergott Die drei Götter der Trimurti stehen für das universelle Prinzip von „Entstehen- Existieren- Beenden“ oder im Englischen „Generator- Operator- Destroyer“ und es sind…

weiter lesen

Bhagavad Gita, Verse 2.38-42 – Dienen und frei sein

Sri Krishna wiederholt in diesen Versen über Dienen und frei sein nochmals verschiedene Aspekte seiner Lehre: Man solle sich im gleichmütigen Betrachten der Ereignisse üben, um eine innere Neutralität zu bekommen und dann jenes tun was gerade anliegt. Er unterscheidet zwischen dem Weg des Wissens über die Einheit, den er…

weiter lesen

Dattatreya – Inkarnation der Trimurti, Adiguru des Yoga

Dattatreya ist die Inkarnation der Trimurti des Hinduismus, also Brahma (Schöpfer), Vishnu (Erhalter)  und Shiva (Zerstörer) in einer Person. Dattatreya – Trimurti Avatar Dattatreya wird von den Vaishnavas eher als Vishnu-Aspekt betrachtet und von den Shaivas eher als Shiva-Aspekt, und somit wird er von beiden verehrt. Er ist der Sohn…

weiter lesen

Bhagavad Gita, Verse 2.43-48 – Am Ende muss man alles loslassen

Dieser Abschnitt im 2. Kapitel der Bhagavad Gita enthält meinen Lieblingsvers 2.46 der für mich eine absolut wesentliche Idee enthält für alle religiösen Ideen und spirituellen Wege: Am Ende muss man alles loslassen um das Eigenschaftslose Numinose zu erfahren und zu erkennen. Ausserdem geht es in diesem Abschnitt um den…

weiter lesen

Patanjali Yoga Sutra, Verse 4.7& 8 – Ursache und Wirkung ist Karma

Dieser Abschnitt 4.7-8 von Patanjalis 2000 Jahre alten Yoga Sutra im Kaivalya Pada befasst sich mit dem Prinzip von Ursache und Wirkung und erläutert wie der Yogi über das Karma hinauswachsen kann. Solange wir uns selbst auf die duale Perspektive begrenzen erzeugen wir mit jeder einzelnen Handlung wieder neues Karma…

weiter lesen

Es gibt eine Wahrheit, die Weisen benennen sie verschieden

एकं सद् विप्रा बहुधा वदन्ति  „ekam sad viprā bahudhā vadanti“ „Es gibt eine Wahrheit, die Weisen benennen sie verschieden“ Rig Veda 1.164.46      Wenn wir auf der Suche nach Wahrheit sind bzw. uns auf einem wie auch immer gearteten spirituellen Weg befinden, so wollen wir gerne Klarheit erlangen und verstehen….

weiter lesen

Purusha Sukta – Hymne aus dem Rig Veda an das kosmische Wesen

Die Hymne Purusha Sukta bzw. puruṣasūkta besteht aus 16, 18 oder manchmal auch 24 Versen und ist zu finden als 90. Hymne im 10. Mandala des Rig Veda (10.7.90.1-16), dem ältesten Text der Inder. Purusha Sukta aus dem Rig Veda Es richtet sich an das höchste kosmische Wesen „Purusha“, welches…

weiter lesen

Vegetariertum im Hinduismus – Quellen in alten Texten zu Ahimsa

Mit diesem Artikel möchte ich ein wenig die Hintergründe der vegetarischen Ernährung & Ahimsa im Kontext des Hinduismus beleuchten, wobei schonnmal vorweg gesagt sei, dass es auch Quellen gibt die für rituellen Karnismus sprechen. Ahimsa & Vegetariertum im Hinduismus Als ich 2010 zum ersten Mal nach Indien flog und damit…

weiter lesen

Bhagavad Gita, Verse 3.20-26 – Lebe als Vorbild und inspiriere andere

Hier spricht Sri Krishna darüber, wie man als spiritueller Mensch seine Mitwelt positiv beeinflusst indem man stets wohlwollend Handlungen ausführt ohne damit identifiziert zu sein. Wenn man handelt um damit bestimmte (welche auch immer) Zwecke zu erfüllen bzw. wenn man aus der inneren Überzeugung handelt eine von der Welt getrennte…

weiter lesen

Vortrag: Bhagavad Gita Einführung

Diese Bhagavad Gita Einführung soll helfen in den Text einzusteigen, die Gita gilt als wichtigstes Buch im Hinduismus und Essenz der indischen Philosophie, sie gilt als meist-kommentiertes Buch und wesentliche Quelle des Yoga. Das Wort Bhagavad Gita bedeutet „Gesang Gottes“ und es enthält den berühmten Dialog zwischen der Gottinkarnation Sri…

weiter lesen

Kastensystem im Hinduismus – rassistische Unterdrückung und Sozialstruktur

Umfassender Artikel zum Kastensystem im Hinduismus mit Quellsuche und historischer Entwicklung. Bedeutung des Kastensystem im Hinduismus Befasst man sich so wie ich intensiv mit der indischen Spiritualität, stößt man immer wieder auf das Kastensystem im Hinduismus, welches offenbar auch im modernen Hinduismus eine wichtige Rolle spielt. Uns sogenannten „aufgeklärten Westlern“…

weiter lesen

Bhagavad Gita, Verse 2.66-72 – Frieden durch neutrales Beobachten

Zum Ende des 2. Kapitels spricht Sri Krishna über den Rückzug der Sinne von den Objekten der Welt, die entscheidend ist um unabhängig vom steten hin und her der Erfahrungen zu werden. Diese innere Unabhängigkeit oder neutrales Beobachten ist es, was den Weisen vom gewöhnlichen Menschen unterscheidet: er lebt in…

weiter lesen

Vyasa, Vedavyasa – Ordner der Veden und Autor heiliger Hindutexte

Vyasa oder auch genannt Vedavyasa war der Autor vieler wichtiger Texte des Hinduismus, so bedeutet sein Name VedaVyasa auch „Ordner der Veden“. Vyasa bedeutet: Sammler, Ordner, Kompilator, Editierer, Aufteiler, Redakteur, Strukturierer, Kompilator, … Vedavyasa, Vyasa – einer der wichtigsten Rishis Er sortierte die 4 Veden in ihre heutige Struktur und…

weiter lesen

Hingabe ist wahre Freiheit.

Der Mensch strebt genau wie jedes andere Lebewesen nach Glück, er möchte sein Leiden beenden, er will frei sein oder sich zumindest so fühlen. Wir leben jedoch in einer Welt die dem Prinzip von Ursache und Wirkung unterworfen ist und dieser können wir uns leider nicht entziehen, auch nicht durch…

weiter lesen

Bhagavad Gita, Verse 2.11-25 – Das unsterbliche Selbst

Die Bhagavad Gita gibt als epochales Werk jedem Sucher nach Wahrheit eine konkrete Anleitung um sich von Illusionen und Leid zu befreien, dabei ist es wichtig sich auf die Lehre einzulassen und nicht zu viel Wert auf die oberflächliche Geschichte zu legen. Mit dem Vers 11 des 2. Kapitels beginnt…

weiter lesen

Anuloma Viloma: Wechselatmung Anleitung & fachgerechtes üben.

umfassender Artikel über das korrekte Üben und Anleiten der Wechselatmung. Wechselatmung: Fehler bei der Ansage Das Unterrichten einer Yogastunde erfordert ein paar wesentliche Kenntnisse die sich der Yogalehrer aneignen sollte. Wenn bereits die Basics nicht korrekt vermittelt werden, ist es für den Teilnehmer schwierig nach innen zu gehen. Spirituelle Erfahrungen…

weiter lesen

1. Kapitel der Bhagavad Gita: Arjunas Nervenzusammenbruch

Das erste Kapitel der Bhagavad Gita wird von den meisten Kommentatoren kaum oder nicht beachtet, denn es enthält noch nicht die tiefen Weisheiten von Krishnas Lehre, sondern nur die Rahmenhandlung vor Krishnas Unterweisungen an Arjuna. Im Vortrag gebe ich eine kurze Zusammenfassung des Kapitels, wobei ich einzelne Verse rausgreife um…

weiter lesen

Swami Vivekananda – erster Yogameister im Westen

Als Swami Vivekananda im Jahr 1893 bei der internationalen Konferenz der Religionen „Parliament of World´s Religions“ in Chicago auftrat, legte er damit den Grundstein für die Verbreitung der indischen Spiritualität im Westen. Swami Vivekananda Als wichtigster Schüler des großen Meisters Sri Ramakrishna trat er stets für die Einheit der Religionen…

weiter lesen

Bhagavad Gita, Verse 2.1-10 – Arjunas Zuflucht bei Krishna

Nachdem Arjuna in der Mitte des Schlachtfeldes steht und unter den Gegnern seine Familie und Freunde entdeckt, bricht er kraftlos zusammen und erleidet einen Nervenzusammenbruch. Ihm wird klar, dass er nicht gegen die übermächtige Armee kämpfen kann, da er keinen Sinn mehr darin sieht. Er ist vollkommen verzweifelt und bittet…

weiter lesen

Bhagavad Gita, Verse 6.33-36 – die Polarität von Abhyasa und Vairagya

Maha Mrityunjaya Yantra, Yantra, Om Tryambakam

Dieser Abschnitt der Bhagavad Gita enthält eine wichtige Lehre von Sri Krishna die auch von Patanjali im Yoga Sutra Vers 1.12 aufgegriffen wurde, es geht um die Balance von Abhyasa und Vairagya. Abhyasa bedeutet etwa „Beharrlichkeit, Disziplin, Anstrengung“ und Vairagya hingegen „Losgelöstheit, Nicht-Anhaften, Leidenschaftslosigkeit“. Sein & Werden – Abhyasa und…

weiter lesen

die Vorgeschichte der Bhagavad Gita aus dem Mahabharata

Das Mahabharata Epos umfasst etwa 106.000 Verse und dreht sich um die Geschichte der Dynastie der Bharatas, also der Nachfahren des großen Königs Bharata der als erster Indien vereinte. In der Mitte des 6. Buches des Mahabharata findet der berühmte Dialog zwischen der Gottinkarnation Krishna und dem Heerführer Arjuna statt,…

weiter lesen

der Suchende und das Gesuchte sind eins

Der Spirituelle Weg wird meist als Suche beschrieben, wir suchen nach Gott, Glück, Freiheit oder dem wahren Selbst. Der Begriff Suche impliziert jedoch bereits einen Mangel: wir glauben, dass es etwas zu finden gibt durch das wir uns besser, heiler, kompletter und wohler fühlen können. Suchen deutet auch auf eine…

weiter lesen