Indra Dev – König der Götter, vedischer Kriegs- und Wettergott

Indra

Indra

Der Indische Pantheon gleicht dem sozialen Gefüge des alten Indiens, so gibt es auch einen Priester der Götter und eben den König der Götter Indra.

Indra – König der Götter

Indra Dev gehört zu den wichtigsten Göttern der vedischen Zeit und er wird neben den Göttern Agni und Soma am häufigsten im Rig Veda erwähnt.  Der Regenbogen wird nach ihm benannt: indradhanusha ist „der Bogen Indras“. Verheiratet ist er mit Indrani, der Göttin von Zorn, Eifersucht und Nörgelei, sie wird auch Shachi oder Pulomaja genannt. Er reitet auf dem weißen Ur-Elefanten Airavata, dargestellt meist mit mit 5 Rüsseln, 3 Köpfen und 4 Stoßzähnen. Heute spielt Indra im Gegensatz zu Agni kaum noch eine Rolle im alltäglichen Hinduismus.

Indras Familie

Er ist Bruder des Feuergottes Agni und des Windgottes Vayu und bildet mit beiden eine Art Triade. Die drei sind Kinder der Götter Prithivi (Erde) und Dyaus (Himmel). Allerdings wrd es in anderen Texten nicht so beschrieben, im Mahabharata wird Indra z.B. als Sohn von Kashyapa und Aditi genannt. Kashyapa war Sohn von Marici, einem der Söhne Brahmas und Aditi war älteste Tochter des Daksha. Indra war der älteste von 33 Söhnen.

Indra ist ein bekannter Hedonist und großer Freund des Göttertrunkes Soma.

„Traget für Indra den Soma auf, schenket den berauschenden Trank in Humpen ein, denn der Held hat immer Lust nach diesem Trunk!“ Rig Veda 2.14.1

Indra in anderen Religionen

Im Buddhismus spielt Indra eine wichtige Rolle, so gilt er als Beschützer der Lehre Buddhas und der Buddhisten. Man sagt auch er sei es gewesen der den erleuchteten Buddha dazu brachte seine Lehre an die Menschen weiter zu geben. Meist wird er allerdings mit einem anderen namen benannt, nämlich Shakra oder im Pali Sakka.

Ein wichtiges Konzept der Buddhistischen Lehre ist „Shunyata“- die Leere, diese wird auch als „Indra`s Netz“ bezeichnet.

„Diese Welt war das Netz des großen Sakra (Indra), von mächtiger Größe; Durch dieses Netz von Indra umhülle ich all diese Menschen mit Dunkelheit“ Atharva Veda 8.8.8.

Auch im Jainismus spielt Indra eine wichtige Rolle, so ist er der Himmlische Diener der Thirtankaras, also Göttlicher Begleiter der Rishis und es gibt ihn in 64 Formen als Herrscher über die Teile des Himmels.

Indras Namen

Indra

Indra

Der Name „Indra“ bedeutet „mächtig, stark“ aber er hat noch viele weitere Namen:

  • Śakra „der machtvolle“
  • Vṛṣan „stark“
  • Vṛtrahan „der  Vṛtra tötete“
  • Meghavāhana „auf der Wolke reitend“
  • Devarāja „Herrscher der Götter“
  • Devendra „Herr der Götter“
  • Surendra „Leiter der Götter“
  • Svargapati „Herr des Himmmels“
  • Vajrapāṇī „Donnerkeil haltend“
  • Vāsava „Herr der Elementargötter“
  • Purandara „Städtezerstörer“
  • Sacipati „Herr der Kraft“

Indra im Rig Veda

„Reichlich ist die Gabe deiner ausgedehnten Freigebigkeit, du ratreicher Indra. Darum spende uns Herrlichkeiten, allbekannter guter Herrscher!“ Rig Veda 5.38.1

Um die 250 Hymnen des Rig Veda richten sich an ihn, in 50 weiteren wird er erwähnt, er ist somit meistgenannter Gott der Veden.

„Indra ist der König von allem, was sich bewegt und nicht-bewegt, von gezähmten und gehörnten Geschöpfen, er trägt die Keule im Arm. Über alle lebenden Menschen regiert er, wie der Radkranz die Speichen umfaßt er das alles.“ Rig Veda 1.32.15

Einen sehr schönen Vers über die Auflösung der verschiedenen Götter im Einen:

„Du, Agni, bist Indra, der Bulle aller Seienden, du bist der weitschreitende, verehrungswürdige Vishnu. Du bist der Reichtum findende Hohepriester. Oh du Austeiler, bist Indra gesellt.“ Rig Veda 2.1.3

Immer wieder wird er als Gott der Krieger und damit oberster Kshatriya gelobt:

„Ohne den die Völker nicht siegen, den die Kämpfenden um Beistand rufen, der sich jedem gewachsen zeigt, der das Unbewegte bewegt – der, ihr Leute, ist Indra.“ Rig Veda 2.12.9

Besonders gefeiert wird Indra weil er den Dämonen Vrtra tötete, dieser hatte zuvor den Regen aufgehalten. Da Indra so den regen gebracht hat wurde er besonders als Wettergott verehrt.

„Indra erschlug den Vritra, den größten Feind, den Schulterlosen mit der Keule, seiner großen Waffe. Wie Baumstämme, die mit der Axt gefällt sind, liegt der Drache platt auf der Erde.“ Rig Veda 1.32.5

Ein großer Teil des Rig Veda dreht sich um den Göttertrunk Soma, so ist auch Indra ein Freund des Rausches:

„Trink, trink doch, tapferer Indra, den Soma! Dich sollen die berauschenden Preßtränke berauschen! Deine Seiten füllend sollen sie dich stärken!…“ Rig Veda 2.11.11

Indra im Mahabharata

Der Held des Mahabharata Arjuna war auch Dialogpartner on Krishna in der Bhagavad Gita. Arjuna war der Sohn des Gottkönigs Indra und Kunti, die ihn mit einem mantra herbeirief. Die Geschichte kannst du in der Gita-Vorgeschichte nachhören.

„Unter den Veden bin ich der Sama Veda; ich bin Indra unter den Göttern; unter den Sinnen bin ich Manas, das Denkprinzip; und ich bin die Intelligenz unter den Lebewesen“ Bhagavad Gita 10.22

Hier die Stelle aus dem Mahabharata in der Arjuna seinen Vater im Himmel besucht:

„…Sie alle grüßte er ehrfurchtsvoll und erblickte schließlich den Anführer der Himmlischen, den Gott der hundert Opfer. Der starkarmige Held stieg vom Wagen ab und trat vor den Herrn der Götter hin, seinen Vater. Ein wunderschöner weißer Schirm mit goldenem Stab wurde über sein Haupt gehalten. Er wurde mit himmlisch duftenden Chamaras gefächelt, und viele Gandharvas mit Viswavasu, sowie Barden und Sänger sangen sein Loblied. Die besten Brahmanen rezitierten die Hymnen aus Rig- und Yajurveda. Arjuna grüßte Indra und beugte sein Haupt bis zum Boden. Doch Indra umarmte ihn mit seinen runden und wohlgeformten Armen. Er nahm seine Hand und ließ ihn neben sich Platz nehmen auf diesem heiligen Sitz, den Götter und Rishis verehren. Der Herr der Himmlischen roch an Arjunas demütig gebeugtem Haupt und zog ihn auf seinen Schoß. Dort erstrahlte Arjuna wie ein zweiter Indra. Voller Zuneigung streichelte Indra die schöne Wange seines Sohnes und besänftigte ihn mit seiner duftenden Hand, welche die Zeichen des Donners trug. Auch streichelte er sanft und beruhigend Arjunas schöne und lange Arme, die goldenen Säulen glichen und wegen des steten Spannen des Bogens ganz hart waren. Und der Vernichter von Vritra schaute lächelnd und mit vor Entzücken weit geöffneten Augen auf seinen Sohn, und schien sich nicht satt an ihm sehen zu können. Je länger er ihn anschaute, desto mehr gefiel ihm der Anblick. So saßen Vater und Sohn beieinander, und vermehrten die Schönheit die Versammlung, wie Sonne und Mond gemeinsam das Firmament am vierzehnten Tag der dunklen Monatshälfte verschönern….“

Vasudhara Fall & Mana Valley (Panorama Foto)

Facebook Kommentare

comments

Über uns Narada

Ich bin als Lehrer & Ausbilder für Meditation, Yoga und Advaita Vedanta tätig und versuche meinen Lebensunterhalt als Reiseveranstalter zu erwerben. Nebenbei betreibe ich diese Seiten um meinem großen spirituellen Mitteilungsbedürfnis einen weiteren Kanal zu geben. Alle Inhalte meiner Seite stehen dir kostenfrei zur Verfügung und sie dürfen unter Angabe der Quelle gerne weiter verwendet werden! Wenn du mich bei meiner Arbeit unterstützen willst, Kommentiere, Like und Teile einfach meine Beiträge... :-)