Anleitung zur Vipassana Meditation

Wir bieten: Stille, Yoga & Vipassana mit Purnam im Himalaya

Vipassana Meditation

Vipassana Meditation

Die Vipassana Meditation ist eine weit verbreitete und inzwischen wissenschaftlich fundierte Methode der Meditation, sie wird auf Buddha selbst  zurück geführt.

Was ist Vipassana Meditation?

Das Wort „Vipassana“ kommt aus dem Pali und bedeutet „Einsicht“, „Hellsicht“, „Klarblick“ oder „mit Achtsamkeit klar sehen“ und in der Essenz geht es um das urteilsfreie beobachten der Ereignisse im jetzt.
Die Vipassana Meditation ist denkbar einfach, denn es geht im Grunde nur um das gleichmütige Beobachten von allem was wahrnehmbar bzw veränderlich ist, sie wird u.a. beschrieben im Satipatthāna-Sutta. Das was wahrgenommen wird ist in die drei Daseinsmerkmale eingeteilt:

  • Anicca – Alles ist vergänglich und wandelbar
  • Dukkha – Alles ist dem leidvoll oder unzulänglich
  • Anatta – Alles wahrgenommene ist nicht-Selbst

Vipassana Meditation und Theravada

Es wird gesagt, die Vipassana Meditation sei die Kernpraxis der Urbuddhismus, also dem Theravada:

„Nur eines lehre ich, jetzt wie früher: Das Leiden und das Ende des Leidens.“ Buddha

Die älteste Quelle der Vipassana Meditation ist im Visuddhi Marga enthalten, einer Sammlung von Lehrreden des Buddha.

Es gibt verschiedene Weisen in die reine Achtsamkeit oder Einsicht hinein zu kommen und es gibt vielfältige Lehrmeinungen darüber wie die Vipassana Meditation ausgeführt werden sollte. Burma gilt als das Land welches die Lehre Buddhas am wenigsten verfälscht hat, und es wird gesagt die Burmesen hätten die Vipassana Meditation sehr rein gehalten, allerdings gibt es auch in Burma mindestens 24 Traditionen welche unterschiedliche Techniken als die „richtige“ Vipassana Meditation lehren. Letztlich geht es nur darum wohlwollend und gleichmütig wahrzunehmen und die Methoden sind nur eine Hilfe um in das reine Beobachten zu kommen.

Im Satipatthāna-Sutta wird Vipassana in mehreren Schritten beschrieben:

Vergegenwärtigung-

  1. des Körperlichen
  2. der Empfindungen
  3. des Geistes und dessen wechselnder Zustände
  4. der „Natürlichen Wahrheiten“

Man geht also Schrittweise immer tiefer nach innen um neutral die wandelbaren Erfahrungen zu betrachten und den Selbstheilungsprozess geschehen zu lassen.

Buddha sagte dazu auch im selben Text:

„Dies ist der Direkte Weg zur Läuterung der Lebewesen, zum Überwinden von
Traurigkeit und Wehklagen, zum Verschwinden von Leiden, Angst und Un-
zufriedenheit, zum Erlangen der wahren Methode sowie zur Verwirklichung des
Nirvâna – die Vier Vergegenwärtigungen der Achtsamkeit.“

Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig um die Vipassana Methode zu erlernen zuerst die rein körperlichen Empfindungen zu beobachten, um dadurch die Fähigkeit zu erlangen ganz gesammelt auch die Gefühle und Gedanken zu beobachten zu können ohne sich darin tiefer zu verstricken. Mit der Zeit wird man immer konzentrierter und löst sich von den Objekten der Wahrnehmung, dadurch wird der Selbstheilungs-Mechanismus des Organismus aktiviert und es wird unverarbeitetes befreit und Bindungen gelöst.

Wie kann man die Vipassana Meditation lernen?

Um die Vipassana Meditation schrittweise zu üben, empfehle ich folgendes:

  1. zunächst die Atembeobachtung Ānāpānasati Meditation um den Geist zu Sammeln.
  2. dann die Bodyscan Methode, also dem schrittweise erspüren der Oberfläche des Körpers, um immer mehr den „inneren Beobachter“ zu kultivieren, siehe Anleitung.
  3. Wenn man aus diese Weise regelmässig die Vipassana Meditation übt, wird man ganz von selbst immer mehr der unberührte Wahrnehmende der Erfahrungen und man kann die Methoden weglassen.
  4. Als ideal gilt das Erlernen dieser methodik im rahmen eines längeren Schweigeretreats.

Hier also nun die ausführliche Anleitung der Bodyscan Variante der Vipassana Meditation.

die Vipassana Meditation Anleitung:

als Vorbereitung eignet sich auch die Bodyscan Anleitung als Tiefenentspannungs Methode.

„Ein Ding, ihr Mönche, entfaltet und ausgebildet, verleiht große Frucht und großen Segen. Welches eine Ding? Bedachtsame Ein- und Ausatmung. (…) Da begibt sich, ihr Mönche, der Mönch in den Wald oder unter einen großen Baum oder in eine leere Klause, setzt sich mit verschränkten Beinen nieder, den Körper gerade aufgerichtet, die Achtsamkeit um den Mund herum aufgestellt und achtsam atmet er ein, achtsam atmet er aus.“ (www.palikanon.com/samyutta/sam54.html)

„Diejenigen, die jetzt oder zukünftig so leben, werden das Höchste verwirk-
lichen. Was ich als den Weg verkündet und erläutert habe, das wird nach meinem
Fortgang Euer Lehrer sein. Zuletzt sage ich Euch: Fließend vergänglich ist alles
bedingt Entstandene. Erarbeitet Euch unermüdlich die Befreiung!’“
Vipassana Meditation

Sarnath: Buddhas erster Lehrort

Facebook Kommentare

comments

Über uns Narada

Ich bin als Lehrer & Ausbilder für Meditation, Yoga und Advaita Vedanta tätig und versuche meinen Lebensunterhalt als Reiseveranstalter zu erwerben. Nebenbei betreibe ich diese Seiten um meinem großen spirituellen Mitteilungsbedürfnis einen weiteren Kanal zu geben. Alle Inhalte meiner Seite stehen dir kostenfrei zur Verfügung und sie dürfen unter Angabe der Quelle gerne weiter verwendet werden! Wenn du mich bei meiner Arbeit unterstützen willst, Kommentiere, Like und Teile einfach meine Beiträge… :-)