Badrinath, Badrinarayan – Pilgerort hoch oben im Himalaya.

Narada in BadrinathBadrinath ist einer der wichtigsten und ältesten Pilgerorte Indiens, es liegt mitten im Himalaya auf über 3100m üNN, kurz vor der Grenze zu Tibet in einem Tal umgeben von 6000ern.

Badrinath – wichtigster Vishnu Pilgerort

Als einer der 4 Pilgerorte des „Chardam“ (neben Kedernath, Gangotri und Yamunotri) ist Badrinath wohl der wichtigste Vishnu/ Narayan Pilgerort überhaupt.

Vishnu, der bewahrende Aspekt Gottes, wird hier in seiner Form als Badrinarayan verehrt, der Shiva-ähnlich als meditierender Asket dargestellt ist, die 1m große Murti besteht aus schwarzem Shaligram-Stein und ist der Legende nach nicht von Menschenhand erschaffen worden.Der Tempel in Badrinath wird in verschiedenen heiligen Texten des Hinduismus erwähnt, so im Shrimad Bhagavatam, Vishnu Purana, Vamana Purana, Mahabharata und Skanda Purana.

„Es gibt viele heilige Orte im Himmel, auf Erden und in der Unterwelt, aber es gibt keinen der wie Badrinath ist.“

Skandha Purana

Es ist eine Strapatze dort oben hinzugelangen, aber wenn man in Badrinath angekommen ist weiß man warum man die beschwerliche Reise auf sich genommen hat: dieser uralte Ort hat wirklich etwas atemberaubendes an sich…

„Nur jemand der bereits in Badrinath war kann dir sagen wie du dort hin kommst. Im Fall des Spirituellen Weges ist es noch schwieriger das Ziel zu finden, denn der Geist lenkt dich ständig auf andere Wege. Der Guru wird dir die Fallen und Hindernisse aufzeigen und dich am richtigen Weg entlang führen, er wird dir sagen:“dieser Weg führt zur Befreiung, jener zur Bindung.“ Ohne seine Führung mögest du zwar nach Badrinath wollen aber in Delhi landen!“

Swami Sivananda

Viele große Yogis des altertums haben sich einige Zeit in Badrinath aufgehalten, so z.B. Vyasa, Narada Muni, Adi Shankaracharya, Madhavacharya, Uddhava, Kubera, Ramanuja, die Pandava-Brüder…

Geschichten in Badrinath

Verschiedene historische Ereignisse die für den Hinduismus eine wichtige Rolle spielen fanden in Badrinath und der unmittelbaren Umgebung statt:

  • Sri Vishnu setzte seinen Fuss zum ersten Mal bei „Charan-paduka“ auf die Erde.
  • Sri Vishnu Meditierte mehrere Jahre in Badrinath und wurde von seiner Frau Laxmi mit Früchten des Badri-Baumes ernährt, daher der Name des Tales.
  • Nachdem Bhairava, der schreckliche Aspekt Shivas, zur Strafe für Inzest Lord Brahma den 5. Kopf abschlug, klebte als Fluch der Kopf an seiner Hand fest. Bhairava rannte durch die ganze Welt um den Kopf los zu werden- erst am Ufer des Alakananda-Ganga in Badrinath löste sich der Kopf.
  • Vyasa schrhieb das Mahabharata Epos (und somit auch die Bhagavad Gita) in einer Höhle in Mana, einem Ort etwa 4 km hinter Badrinnath, auf und ließ sich dabi von Ganesha unterstützen.
  • Die Pandava-Brüder gingen am Ende ihrer langen Oddysee an badrinath vorbei zum Berge Meru um dort zum Himmel aufzusteigen.
  • Narada Muni schrieb seine „Narada Bhakti Sutras“ in Badrinath, direkt am „Narad Kund“, einer heißen Eisenhaltigen Quelle unterhalb des Tempels in der man idealer Weise ein bad nimt vor dem Darshan.
  • Die halb Mensch/Löwe Inkarnation von Vishnu „Naraasingha“ wurde in Badrinath auf ewig zu Stein.
  • Der mythologische unsichtbare Fluss Saraswati ist oberhalb von Badrinath manifest und sichtbar.
  • Adi Shankaracharya hat über 6 Jahre jeweils die 6 Monate Sommerperiode in Badrinath verbracht, im Winter war er in Yotirmath/Joshimath.
  • Nara und Narayana, die Zwillings-Avatare von Vishnu haben in Badrinath sehr lange Zeit Meditiert.

„Zum wohle aller lebenden Wesen haben die beiden Inkarnationen des höchsten Gottes, die Weisen Nara und Narayana, in Badrinath seit urzeiten große Askese geübt.“ Shrimad Bhagavatam 3.4.22.

Man sagt Nara und Narayana seien in späterer Inkarnation zu Arjuna und Krishna geworden, so spricht Shiva im Mahabharata zu Arjuna:

„Du warst in einem früheren Leben Nara, der Freund von Narayana. In Badrinath unterjochtest du dich der strengsten Buße für viele tausend Jahre.“ 3.40.1.

2010 und 2014 hatte ich das Glück im Rahmen meiner Indien Reisen nach badrinath zu gelangen und war überwältigt von der besonderen Energie dieses Ortes.

Einige Bilder von Badrinath im Himalaya

Hier zunächst ein Bild des Tempels zu ehren Badrinarayans.

Badrinath Mandir Badrinarayan

und noch eines, aufgenommen 4 jahre später:

Badrinath Mandir mit festlichem Schmuck

Badrinath Mandir mit festlichem Schmuck

Es ist selbst heutzutage sehr beschwerlich den besonderen Ort Badrinath zu erreichen. Von Rishikesh aus, der nächsten größeren Stadt, braucht man für die ca. 300km mindestens 12 Stunden mit dem Auto, wenn man ein bisschen Glück hat und alle Strassen frei sind. Die Strassen sind gelinde gesagt bessere Trampelpfade: Mal ist die Hälfte nach unten in den Fluss gerutscht, mal ist die Strasse komplett mit Geröll und Erde von oben bedeckt. Umso wervoller ist dieser Ort, wenn man es denn geschafft hat dort anzukommen! Vielleicht kann man sich mit dem Bild unten „ein Bild machen“, das Foto habe ich aus dem Busfenster gemacht. Es geht direkt neben der Strasse etwa 50m steil hinunter zum reissenden Fluss Alakananda.

Alakananda vom Bus aus

Auf dem Weg nach Badrinath

Badrinath selbst ist ein wunderschönes Tal und liegt auf ca. 3100m üNN, umgeben von über 6000m hohen Bergen. In den alten Veden (ca. 4500 Jahre alte Schriftensammlung) wird Badrinath schon als uralter Ort der Yogis beschrieben. Hier sieht man die Dimension der umgebenden Berge, vor allem des Neelkanth-Peak:

Badrinath und Neelkanth

Neelkath Peek hinter Badrinath

Neelkath Peek hinter Badrinath

Es gab eine Phase in der Badrinath mehr von Buddhisten als von Vishnu Verehrern aufgesucht wurde. Es heißt das Adi Shankaracharya persönlich die Statue von Badrinarayan nach einer Vision im diesem Fluss wiedergefunden, und dadurch Badrinath wieder zu einem Pilgerort des Hinduismus gemacht hat. Der Felsen auf dem Bild ist die legendäre mythologische Figur Narasimha Dev, der hier versteinerte.

Badrinath Alakananda

Hier hat Adi Shankaracharya Badrinarayan aus dem Alakananda geborgen

Wenn man das Tal weiter durchgeht (einige Kilometer) kommt man im kleinen Ort Mana zu Indiens letztem Tee-Shop. Dahinter beginnt militärisches Sperrgebiet, da China und Indien immernoch ungeklärte Grenzkonflikte haben.

Indias last tea shop

Es gibt viel zu entdecken in Badrinath!

Direkt neben dem Teashop ist die Vyasa Höhle. Vyasa gilt als der Schreiber der Veden, der Bhagavad Gita und anderer Schriften die er z.T. hier verfasst hat. Links der Shop, rechts der Eingang zur Höhle und im Hintergrund Badrinath.

Badrinath Vyasa Cave

Sicht auf das Badrinath Tal

Das nächste Bild zeigt „Bhim Juhla“ Eine Brücke die von Bhima, einem der Pandava-Brüder aus dem Mahabharata-Epos, errichtet wurde. Die geschichte erzählt er hätte den Stein einfach dort hingelegt. Tatsächlich kann man sich geologisch nicht erklären wie der Stein dort hin gekommen ist.

Bhima Brücke bei Badrinath

Bhima Brücke

Bhima Brücke

Über die Brücke sind wir dann einen Teil der legendären Wanderung der Pandava-Brüder nachgelaufen. Es heißt die 5 Brüder und ihre gemeinsame Frau (!) seien hier zum Berg Meru (dem Übergang zwischen den Welten) gelaufen. Einer nach dem anderen ist dabei gestorben und Yuddhistira wollte nicht ohne seine Brüder und seine Frau in den Himmel… (mit im Bild Swami Bodhichitananda- unserem Pilgerführer)

Vasudhara Badrinath

Auf dem Weg zum Vasudhara Wasserfall

Der Fluss in Badrinath heißt Alakananda und er ist einer der beiden Quellflüsse der Ganga. Unter der Bhima-Brücke fliesst ein paar hundert Meter die Saraswati. Die Saraswati ist eigentlich ein rein „feinstofflicher Fluss“ der in Allahabad mit der Ganga und der Yamuna zusammenfliesst, dort wo alle 12 Jahre die Kumbh Mela, das größte Fest der Erde stattfindet. Die Saraswati ist also nur hier oben kurz manifest…

Saraswati Fluss

Hier ein Ausblick des Ziels unserer Wanderung auf ca. 3550m üNN am Vasundhara- Wasserfall mit Blick auf den Berg Meru.

Vasudhara & Meru

Weg der Pandavas zum Berg Meru

Weg der Pandavas zum Berg Meru

Vasudhara Wasserfall

Vasudhara Wasserfall bei Badrinath

Vasudhara Wasserfall bei Badrinath

Vor dem Weg nach oben sollte man sich an diesem Shop noch etwas zu trinken kaufen:

Shop bei Badrinath

Shop bei Badrinath

In dieser Hütte haben wir 2 einsame Yogis getroffen die das ganze Jahr über hier oben leben. Übrigens ist das ganze Badrinath-Tal nur für 6 Monate im jahr geöffnet, da sonnst zuviele Schnee liegt. Nur ein paar echte Yogis dürfen mit Sondergenehmigung im Winter hier oben bleiben um zu praktizieren.

Weit im Hintergrund der Vasudhara-Fall zu sehen

Weit im Hintergrund der Vasudhara-Fall zu sehen

Der Weg nach Badrinath ist schwierig

Strasse im Himalaya

Strasse im Himalaya

Aber wunderschön!

wunderschöner aber beschwerlicher Weg nach Badrinath

wunderschöner aber beschwerlicher Weg nach Badrinath

Unten schlängelt sich die Ganga durch das Tal, oben die Strasse:

Die Ganga meandert durchs Tal

Die Ganga meandert durchs Tal

Und schliesslich noch ein Bild von mir vor dem Tempel. In einem Reiseführer stand, dass nur Inder in den Tempel dürfen. Dem war nicht so. Der Tempelpriester Raulji ist einer der berühmtesten Priester Indiens, traditionell sind die Priester hier oben aus einer Südindischen Brahmanankaste die als besonders rein gelten…

Narada am Badrinath Tempel 2010

Narada am Badrinath Tempel 2010

Fazit: spiritueller kann ein Ort kaum sein, die Reise dorthin lohnt sich!

Facebook Kommentare

comments

About Narada

Ich bin als Lehrer & Ausbilder für Meditation, Yoga und Advaita Vedanta tätig und versuche meinen Lebensunterhalt als Reiseveranstalter zu erwerben. Nebenbei betreibe ich diese Seiten um meinem großen spirituellen Mitteilungsbedürfnis einen weiteren Kanal zu geben. Alle Inhalte meiner Seite stehen dir kostenfrei zur Verfügung und sie dürfen unter Angabe der Quelle gerne weiter verwendet werden! Wenn du mich bei meiner Arbeit unterstützen willst, Kommentiere, Like und Teile einfach meine Beiträge... :-)