Bhakti Yoga: Der Weg zu Gott über die Hingabe des Herzens.

Bhakti ist Verehrung

Bhakti ist Hingabe

Bhakti Yoga ist einer der traditionellen spirituellen Wege Indiens und es geht  letztlich um ein universelles Prinzip um zu Gott, zum Göttlichen oder zum Absoluten Bewusstsein zu gelangen.

Bhakti- Weg des Herzens

Über die Hingabe, die Liebe, die Demut und die Herzensöffnung führt dieser Weg durch die Gefühle und Emotionen bis hin zum Höchsten Zieldes Yoga. Wie auch immer wir den Begriff “Gott” definieren wollen, der Weg des Bhakti Yoga ist ein Kultivieren von reiner Liebe demgegenüber. Man kann sagen die Liebe zu Gott ist der Weg und das Ziel des Bhakti Yoga. Neben dem Jnana Yoga bzw. dem Advaita Vedanta ist das Bhakti Yoga laut Aussagen der Meister der direkteste, zuverlässigste und erprobteste Pfad des Yoga.

Das Prinzip des Bhakti Yoga ist höchst einfach, es braucht keine besonderen Fähigkeiten dazu. Man muss weder sehr schlau, noch besonders flexibel oder willensstark sein wie in den anderen Yoga Wegen. Es braucht nur ein offenes Herz und die aufrichtige Entscheidung sich für Gott zu öffnen. Bhakti Yoga ist ein universelles Prinzip welches man in allen Religionen entdecken kann und welches letztendlich unabhängig von der Form ist. Meine Erläuterungen zum Bhakti Yoga sind sicher von meiner vedantischen Sicht geprägt und von meinem integralen Yoga Weg nach Swami Sivananda gefärbt.

Bhakti als Teil des integralen Yoga

Das integrale Yoga verbindet die traditionellen Ansätze der Hinduistischen Mystik miteinander, um dem Suchenden zu helfen sich auf allen Ebenen weiter zu entwickeln. Dabei hat das Bhakti Yoga den Schwerpunkt Gefühl und Herz und man sagt, dass die anderen Yoga Wege nicht zum Ziel führen wenn die Praxis von Bhakti nicht integriert wird.

Swami Chidananda sagte zum Bhakti Yoga:

“Alle Yoga Wege führen in die Garderobe, nur Bhakti Yoga führt in den Saal!”

Bhakti bedeutet Hingabe oder Demut gegenüber dem “Ishta Devata”, dem persönlichen Ideal oder dem gewählten Aspekt oder Zugang zu Gott. Narada Muni definiert Bhakti als “intensive Liebe zu Gott”, wobei er Gott nicht klar definiert sondern es sehr offen lässt wie oder was Gott ist.

Der große Advaita Meister Ramana Maharshi spricht von den 4 Arten des Bhakti:

  1. Zum höchsten Selbst (Atma-Bhakti)
  2. Zu Gott oder dem kosmischen Herrn als formloses Wesen (Ishvara-Bhakti)
  3. Zu Gott in Form der zahllosen Götter und Göttinen (Ishta Devata-Bhakti)
  4. Zu Gott in verkörperung als Guru (Guru-Bhakti)

Swami Vivekananda definiert Bhakti Yoga wie folgt:

“Der Weg systematisierter Hingabe zum Zweck der Einheit mit dem Absoluten.”

Wobei es meiner Ansicht nach eher um ein Gefühl geht, aber dieses ist sicherlich zu kultivieren über eine systemaische herangehensweise. Auch die Frage nach dem Ziel des Bhakti ist umstritten, möchte man die Einheit mit Gott oder möchte man die Reinheit um Gott ganz Dienen zu können?

Swami Sivananda formuliert es sehr schön worum es geht:

“Bhakti ist Liebe um der Liebe willen. Der Gläubige will Gott und nur Gott. Es liegt darin keine selbstsüchtige Erwartung.”

  • Bhakti Yoga ist im Grunde genommen sehr einfach zu verstehen und wahrlich unkompliziert: Es geht um das Kultivieren und Leben der reinen Liebe zu Gott.
  • Bhakti ist das Entwickeln von Demut und Hingabe gegenüber Gott um dann dem Göttlichen mehr und mehr dienen zu können und sich letztlich mit Gott zu verbinden.

Die Frage die sich dabei zuerst stellt ist, was man sich unter dem Wort Gott vorstellt. Im ganzheitlichen Yoga haben wir ein sehr offenes Konzept von Gott und jeder muss selbst schauen welche Vorstellung von Gott man pflegen möchte. So heißt es im Śrīmad Bhāgavatam Vers 1.2.11 sehr schön:

“Die Weisen welche die absolute Wahrheit entdeckten, benannten diese nonduale Wirklichkeit auf drei Arten Brahman, Paramātmā oder Bhagavān.”

Also: Gott ist im Bhakti Yoga dreierlei:

  • Brahman, das alldurchdringende Bewusstsein jenseits aller Formen und Eigenschaften
  • Paramātmā, das höchste Selbst jenseits des Körpers und seiner Funktionen
  • Bhagavān, ein persönlicher Gott mit Gestalt.

Und somit wird das Konzept von Gott im Yoga auf eine sehr offene Weise vermittelt. Man kann sich Gott vorstellen als eine Wesenheit, eine Persönlichkeit, von mir aus auch als alten Mann mit langem Bart, auf einer Wolke sitzend und über uns richtetend. Oder als Persönlichkeit in irgendeiner Form, dem man sich nähern kann, z.B. als Jesus Christus oder als Krishna. Oder man kann sich Gott vorstellen als unseren wahren Wesenskern, wenn wir die Persönlichkeit, den Charakter beiseite lassen, das was wir tief im Inneren sind, jenseits von allen individuellen Dingen, das können wir auch als Gott bezeichnen- Es geht sehr weit auseinander, was wir als Gott verstehen können. In den Schriften steht auch: Satyam…Shivam…Sundaram, also Gott ist die Wahrheit, Gott ist das Gütige und Gott ist das Schöne, also wir können uns Gott vorstellen als eine Kraft, die immer da ist, die sowohl das Authentische als auch das Wunderschöne, das Beste von allem als auch das Gütige, das Wohnwollende beinhaltet. Also, Gott ist nicht weit weg, sondern umgibt uns immer. Wir können uns entscheiden, ob wir den Blick auf das Doofe, Schreckliche, Langweilige ausrichten, auf unsere Probleme oder ob wir unseren Blick ausrichten auf das Vollkommene, auf das Wunderschöne und das können wir immer entdecken, in jedem Moment. Das können wir dann als Gott bezeichnen.

  • Formen von Bhagavān oder ishvara gibt es viele, so zB Shiva, Krishna, Durga, mehr über die unterschiedlichen Aspekte von Gott findest du in diesem Artikel über die Götter als Audiovortrag.

Bhakti Yoga: Teil des integralen Yoga

Bhakti Yoga ist einer der klassischen 4 Wege des Yoga und einer der beiden direkten Wege zum Ziel des Yoga. Bhakti bedeutet Hingabe und Demut, der Weg des Bhakti gilt als der einfachste Weg und auch als der wichtigste. Es braucht keinerlei Vorraussetzungen um diesen Weg zu gehen. Weder muss man schlau, noch flexibel sein, auch nicht besondere willensstärke ist von nöten. Es braucht nur den aufrichtigen Wunsch sich für Gott zu öffnen, und das Göttliche durch sich hindurch wirken zu lassen. Bhakti ist der Weg des Herzens und des Gefühls, es geht um das Loslassen von Kontrolle und Analyse um so Gott wirken zu lassen. Der Satz “Dein Wille geschehe” aus dem Vater Unser beschreibt die Bhakti-Haltung sehr präzise.

  • für Hatha Yoga brauchen wir Disziplin und körperliche Durchhaltefähigkeit,
  • für Raja Yoga brauchen wir einen starken Geist und einen starken Willen und eine klare Ausrichtung.
  • Für Karma Yoga, das ist leicht zu verstehen, da brauchen wir eine große Hingabe oder eine große innere Ausrichtung und die Fähigkeit, sich in jedem Moment wieder daran zu erinnern.
  • Beim Jnana Yoga, da brauchen wir zunächst mal große intellektuelle Fähigkeiten, um die Dinge im rechten Licht zu verstehen und daraus dann eine alltagsnahe Erkenntnis werden zu lassen.
  • Für Kundalini Yoga brauchen wir auch viel Disziplin und Feingefühl und Geduld.

…aber für Bhakti Yoga brauchen wir nicht viel! Für Bhakti Yoga braucht man einfach nur den Wunsch, sein Herz für Gott zu öffnen.

Wenn dieser Wunsch da ist, dann ist man schon auf dem Bhakti Yogaweg und der Bhakti Yogaweg bedeutet, dass man Liebe zu Gott entwickeln möchte, um Liebe zu Gott zu leben. Es dreht sich alles um Liebe, darum, dass wir eine intime, persönliche Beziehung zu Gott entwickeln. Man kann sagen, Bhakti Yoga bedeutet, wir wollen universelle oder allumfassende, bedingungslose Liebe in uns entfalten. Also unser Herz ganz Gott hinzugeben.

“Bhakti ist das einzig Wichtige. Wer kann jemals Gott durch Nachdenken erkennen?”
Ramakrishna Paramahansa

Gut, da stellt sich erst mal die Frage: Was ist denn überhaupt Gott? Hier sitzen jetzt 100 Leute und wenn ich sage, jeder soll mal aufschreiben, was Gott ist, dann werde ich wahrscheinlich 100 verschiedene Aussagen haben. Wahrscheinlich ist der Begriff „Gott“ der umstrittenste und meist diskutierte Begriff der Menschen. Was verbirgt sich hinter dem Wort? Eine Sache, die mir mal eingefallen ist, was glaub ich gut ist: Wenn man das Wort Gott erst mal als Wort betrachtet und als eine Variable benutzt, also so wie in der Mathematik in der Formel X steht, wo man dann etwas einfüllen kann, so kann man das Wort Gott nehmen und jeder von den 100 Leuten, die hier sind, kann immer wenn ich das Wort Gott benutzt, sein eigenes Konzept einfügen.

Bhakti: auch für Atheisten!

Ganga Aarati: großes Bhakti Ritual

Wahrscheinlich sind auch ein paar Atheisten hier, super! Weil Atheisten sind meistens viel spiritueller als Leute die sich als sehr religiös bezeichnen. Denn Atheisten denken in der Regel sehr tief über diese Dinge nach und es hat einen tiefen Grund, warum sie zu der Überzeugung gekommen sind, Atheist zu sein. Aber was bedeutet Atheist? Man lehnt die Idee einer höheren Macht ab. Oder dass es irgendwo eine Persönlichkeit gibt, die über dem Ganzen steht. Wenn man mit einem Atheisten spricht und ihm erklärt: Gott ist aber auch sowas wie eine physikalische Kraft, die das Universum durchdringt, das würden die schon weniger ablehnen. Oder Gott ist das große Geheimnis, Gott ist das Namenlose, was wir nicht greifen können, nicht in Worte kleiden können und nicht verstehen können. Dann würden Atheisten sagen: Ok, da bin ich auch mit einverstanden. Oder: Gott ist Liebe. Das sind Dinge, da könnte ein Atheist was mit anfangen. Insofern sind Atheisten spiritueller als sie vielleicht denken.

Entscheidend für das Bhakti ist nicht, wie wir Gott definieren, das ist jedem seine persönliche, intime Angelegenheit. Man kann Gott für sich so definieren oder so vorstellen, oder so nähern, wie man das für sinnvoll hält. Entscheidend ist für Bhakti Yoga, dass wir Liebe zu Gott entwickeln, dass wir einen Weg finden für uns, und das kann auch sehr individuell sein, wie wir unser Herz für Gott öffnen. Das kann durch die ganz klassischen Methoden geschehen wie Pujas machen, also hinduistische Rituale feiern, das kann durch Kirtan singen geschehen, das kann durch Rezitationen von heiligen Versen sein oder das kann eben auf eine ganz individuelle Weise geschehen, zum Beispiel in dem man Kinder beim Spielen beobachtet. Da kann ganz viel passieren, wenn man schaut, wie Kinder Fähigkeiten haben, die wir als Erwachsene verlernt haben. Davon lernen die Kinder z.B. staunen oder die Welt als Wunder entdecken. Und das ist etwas wodurch wir wieder die Liebe zu Gott entfalten können.

Ganz egal, wie wir Liebe zu Gott kultivieren, aber für Bhakti Yoga ist einfach nur entscheidend, dass wir einen tiefen Wunsch in uns spüren, Liebe zu Gott zu entwickeln und Liebe zu Gott so groß werden zu lassen, dass alles andere keinen Platz mehr hat. Und dann werden wir, darüber streiten sich jetzt die Fachleute, ob wir mit Gott verschmelzen können oder ob wir nur Gott voll dienen können um ihm so ganz nahsein können, das kann man auch wiederum für sich entscheiden. Ob das möglich ist, wird man dann feststellen. Da gibt es unterschiedliche Aussagen von den Meistern drüber. Aber entscheidend ist, dass wir lernen, oder daran arbeiten, unsere Liebe immer weiter auszudehnen und immer unumstößlicher werden zu lassen. Dass wir immer mehr aus der Liebe heraus handeln und es immer weniger Dinge gibt, die uns daran hindern, aus der Liebe zu leben. Dass diese Liebe allumfassend werden kann, dass wir nicht mehr unterscheiden, bei dieser Liebe zwischen unserem Partner und der Frau Müller von nebenan oder dem Herrn Müller.

Shiva am Ganges

Natürlich ist es noch mal was anderes, was für persönliche Beziehungen wir haben. Was ich meine ist, dass wir ein Gefühl von universeller Liebe entwickeln gegenüber allen Mitmenschen, allen Tieren, letztlich der ganzen Natur. Wir haben letzten Jahr hier Besuch gehabt von ein paar Hare Krishna Jüngern und den einen hab ich beobachtet, wie er mit so einer Hingabe eine Türklinke öffnete, als er in den Raum hineinging. Das hat irgendwas bei mir ausgelöst, dass ich dachte: Ja, diese Hingabe, die gilt es nicht nur beim Singen und beim Beten zu haben sondern bei seinen Handlungen, dass man das was man tut immer mit Demut und Hingabe tut. Der hat also so vorsichtig liebevoll diese Tür geöffnet, es können sich hinter jeder verschlossenen Tür, habe ich dann darüber nachgedacht, schon wieder neue Welten und Wunder auftun und wenn man entsprechend demütig an die Sache rangeht anstatt mit der Tür ins ins Haus zu platzen, kann man die Welt auf eine ganz andere Weise entdecken.

Thich Nhat Hanh hat gesagt, du kannst mit jedem Schritt so laufen, als würdest du die Erde küssen. Das heißt es ist eine ganz besondere Achtsamkeit, die wir kultivieren, wenn wir diese Liebe immer mehr wachsen lassen. Das ist ein Respekt, den wir in uns erwecken vor der ganzen Schöpfung. Denn Gott ist eben nicht nur transzendent, also alles übersteigend, sondern auch immanent , Gott wohnt in Allem. Gott wohnt in der ganzen Schöpfung. Die Schöpfung ist die physische Manifestation des Göttlichen und jede Türklinke, jeder Baum, jeder Gegenstand, mit dem wir zu tun haben, ist eine direkte Manifestation Gottes. Und entsprechend können wir all unser Handeln als einen Gottesdienst betrachten, dann wird eine Puja ein Ritual, das wir vor dem Altar machen um Gott in einer Weise zu verehren, wird dann zu einer Alltagspraxis, dann wird sozusagen der ganze Tag ein Verehrungsritual der göttlichen Schöpfung, wenn wir uns bemühen, diese Liebe immer zu leben, auszudrücken und wachsen zu lassen. Und diese Liebe die wird uns dann eben führen. Liebe ist ja das einzige, was immer mehr wird, wenn wir uns verschenken und das sollten wir uns bewusst machen. Je mehr Liebe wir verschenken, desto mehr bekommen wir zurück, desto mehr manifestiert sich das in unserer Umgebung und desto schöner wird es. Und so können wir letztendlich dann auch unsere kleine Welt retten. Je mehr wir durch die Liebe das Schöne, Wundervolle entdecken, desto mehr dehnt sich das aus, aus unserer kleinen Welt, auf die Welt der Menschen, die uns umgeben und so wird alles gut durch Bhakti Yoga, durch den Weg der Hingabe, durch die Liebe zu Gott.

kürzerer Vortrag über Bhakti:

längerer Vortrag über Bhakti Yoga:

Die einzelnen Bhakti Konzepte aus dem Vortrag habe ich hier nochmals aufgelistet:

Kali Priester in Meditations Pose

Apara- und Para- Bhakti

Para Bhakti und Jnana sind eins

der Bhakta gebraucht sein Gefühl, der Jnani seinen Verstand und seinen Willen

Bhakti beginnt mit Liebe und Jnana mit Denken und Selbstanalyse

am Ende steht bei beidem die Vereinigung mit dem Göttlichen

Vier Arten von Bhakti Yogis nach Bhagavad Gita

  1. Aarta (Leid)
  2. Jijnasu (Neugier)
  3. Artharthi (Wunsch nach Objekt)
  4. Jnani (Weise)
  • VII.16.: „Vier Arten von tugendhaften Menschen verehren mich, oh Arjuna, nämlich die Verzweifelten, die nach Wissen suchenden, die nach Wohlstand strebenden und die Weisen, oh Herr der Bharatas.“
  • 17.: „Unter ihnen ist der Weise, Beständige und dem Einen ergebene der beste, denn ich bin dem Weisen über alle Maßen lieb, und er ist mir lieb.“
  • 18.: „Edel sind sie wahrhaft alle; aber ich betrachte den Weisen als mein Selbst; denn mit beständigem Geist ruht er allein in mir, da ich sein höchstes Ziel bin.“

Die 5 Bhavas

  • Dasya Bhava- Man sieht sich als Diener Gottes und tut alles für ihn.
  • Sakhya Bhava- Man fühlt sich als Freund Gottes.
  • Shanta Bhava- Man sieht Gott als Frieden der in allem wohnt.
  • Vatsalya Bhava- Man sieht das Göttliche als sein Kind und umsorgt es.
  • Madhurya Bhava- Man sieht Gott als gleichberechtigten Geliebten und bildet eine Einheit.

Die 9 Formen der Hingabe im Bhakti Yoga

  • Shravana- das Hören von Geschichten über Gott
  • Kirtana- das Singen von Gottes Namen
  • Smarana- das Denken an Gott
  • Padasevana- das Dienen zu Füssen Gottes, der letztlich alles ist
  • Archana- das Verehren von Gott
  • Vandana- das Verneigen vor Gott
  • Dasya- die Liebe zu Gott als sein Diener
  • Sakya- das Leben als Freund Gottes
  • Atmani Vedanam- die völlige Hingabe gegenüber Gott

Sechs Methoden, um Bhakti zu entwickeln

1. Dienst an Heiligen und Lehrern

2. Wiederholen von Gottes Namen

3. Satsang

4. Hari Kirtan

5. Studium von religiösen Büchern

6. Pilgerreisen und Aufenthalt an heiligen Orten

Vier Voraussetzungen für einen Bhakta

1. Bescheiden sein wie ein Grashalm

2. duldungsfähig sein wie ein Baum

3. Lob und Anerkennung nicht für sich selbst wünschen, jedoch andere loben und respektieren

4. ständig den Namen des Herrn wiederholen.

“Das Leben lieben, heißt: Gott lieben.”
Leo N. Tolstoi

“Die Liebe beginnt da, wo das Denken aufhört. Wir brauchen aber die Liebe von Gott nicht zu erbitten, sondern wir müssen uns für sie nur bereit halten.”
Meister Eckhart

“Alle Wege bahnen sich vor mir, weil ich in der Demut wandle.”
Johann Wolfgang von Goethe

Artikel über Bhakti Yoga auf diesen Seiten

Das Narada Bhakti Sutra von mir bearbeitet

Neben der Bhagavad Gita ist das Narada Bhakti Sutra wohl der wichtigste Text des Bhakti Yoga und das besondere ist die Offenheit gegenüber den verschiedensten Strömungen des Hinduismus, das Narada Bhakti Sutra beschreibt den Weg als universell.

Bhakti Yoga wendet sich an Gott und das Göttliche:

Das Yoga kommt aus Indien und ist ganz klar verwachsen mit dem Hinduismus, auch wenn allgemeingültige Prinzipien dahinterstehen. Zwar richtet es sich an Gott im allgemeinen, jedoch lässt es sich nicht trennen von der indischen Philosophie. Unter den folgenden Links einige Seiten über Gott und die Götter.

  • Über Gott und die Welt
    Dieses sind zwei Videos in denen ich aus der Sicht des Yoga den Begriff Gott erläutere, sicher wertvoll um hierüber etwas Klarheit zu bekommen.
  • Gott und die Götter
    Ein längerer Vortrag über Gott und die Vorstellungen in der indischen Mythologie, dadurch wird sicher das Konzept von Gott etwas deutlicher.
  • Übersicht zu den Aspekten von Gott
    Die vielen verschiedenen Namen und Formen von Gott sind sicher verwirrend, daher habe ich eine Übersicht zur indischen Mythologie erstellt.
  • Video zur indischen Mythologie
    In diesem kurzen Video erläutere ich knapp die zusammenhänge der verschiedenen Aspekte von Gott aus meiner vedantischen Sicht.
  • Reisebericht über die indischen Götter
    Von meinen Indienreisen habe ich hier einige schöne Bilder zusammengestellt die verschiedene Darstellungen des Göttlichen abbilden.
  • Gott Vishnu oder Narayana- der Erhaltende Aspekt
    Auch Hari genannt taucht dieser Aspekt von Gott der für die Erhaltung und Konstanz steht immer mal wieder in menschliche Gestalt um uns hier zu helfen, so zB. als Krishna, Rama oder Buddha.
  • Die Göttliche Mutter in vielen Formen
    Seit urzeiten wird Gott als weibliches Prinzip verehrt und gerade in Indien gibt es sehr viele verschiedene Formen, Eigenschaften und Aspekte der dynamischen und schöpferischen femininen Kraft.
  • Ganesha- der Elefantenköpfige Gott
    Ganesha oder Ganapati ist sehr bekannt und beliebt, er steht für die Überwindung der Hindernisse, die Weisheit und einen guten Anfang.
  • Hanuman- der Gott in Affengestalt
    Hanuman oder Anjaneya gehört zu den beliebtesten Aspekten des Göttlichen, er steht für Hingabe und Demut ebenso wie für Kraft und Stärke.
  • Shivalingam- uraltes Symbol für Gott
    Bei meinen Indienreisen habe ich sehr viele Fotos von verschiedensten Shiva-Lingams erstellt, in diesem Bericht erkläre ich Ursprung und Bedeutung.
  • Wer oder was ist Shiva?
    In diesem Artikel einige Hintergründe und Erklärungen zu Shiva, einem der wichtigsten Aspekte des Göttlichen.
  • Puja- Verehrungsritual für das Göttliche
    Hier ein Bericht über die Pujas im Sivanandaashram in Rishikesh, eine Puja ist ein uraltes Ritual zur entwicklung von Demut und Hingabe.

Pilgern als Teil des Bhakti Yoga:

Einige Artikel habe ich über heilige Orte in Indien verfasst, dorthin zu Pilgern bringt Segen und Kraft, so ist es meine persönliche Erfahrung. Pilgern hat ja auch in unserem Kulturkreis eine große Tradition.

  • Badrinath  gilt als der heiligste Ort im Himalaya, liegt auf 3100m üNN kurz vor Tibet.
  • Rishikesh  seit urzeiten besonderer Platz  für Yogis am Ganges und Fuss des Himalaya.
  • Haridwar  heilige Stadt mit sehr viel Geschichte und Geschichten
  • Varanasi  gilt als heiligste Stadt Indiens mit einem sehr starken Kraftfeld
  • Vrindavan  heiligster Ort für verehrer von Krishna, hier ein Berciht über einen Tempel dort
  • Neelkanth /Neelakantha Hier ein Bericht über diesen Shiva-Tempel

Im Bhakti wir alles als Gott verehrt, in manchen Orten und Dingen lässt sich das Göttliche aber besonders gut spüren. So ist meine persönliche Erfahrung auch, dass der Ganges eine sehr starke Kraft hat und tief berühren kann, hier über das Ganga Arati.

Singen als Teil des Bhakti Yoga:

Um das Herz für Gott zu öffnen kann man vor allem Beten, Singen und Rituale üben. Vor allem das Singen von indischen Mantras erfreut sich großer Beliebtheit. Dazu habe ich einige Artikel erstellt mit Hintergründen und Inspiration.

Bhakti im Satsang

Satsang bedeutet zusammensein in der Wahrheit und ist ein wichtiger Teil des integralen Yoga. Es wird idR zunächst meditiert und dann werden verschiedene Mantras gesungen.

Kurzvorträge die zum Thema Bhakti Yoga passen:
Weiter Themen und Beiträge die mit Bhakti Yoga zusammenhängen:

 

Radha und Krishna

 

 

 

 

 

 

 

Ganga in Rishikesh

 

 

 

 

 

 

 

Kali Puja in Haridwar

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://vedanta-yoga.de/bhakti-yoga-marga-hingabe-demut/